Bundesliga: Eintracht Frankfurt – FC Bayern 1:3

16. April, 2008; 23:15

Keine Woche ist seit dem „Wunder von Getafe“ vergangen, zwischendurch wurde Borussia Dortmund mal nebenbei mit 5:0 aus der heimischen Allianz-Arena genudelt, in der Meisterschaft nach dem gestrigen Spieltag immer noch 7 Punkte vorne, es sind noch 6 Spiele zu gehen und dann muss man an einem Mittwoch Abend in Frankfurt antreten. Ich hatte ein komisches Gefühl. Der Otti wird bestimmt einige Spieler schonen, diejenigen, die am Samstag im DFB-Pokalfinale trotzdem ran dürfen werden sich schonen und in Frankfurt ist´s sowieso meistens knapp. Nach der ersten Halbzeit und einem 0:1 Rückstand sah ich mich bestätigt. Frankfurt hätte sogar mit 2 Toren vorn liegen können, aber wir waren im Hinspiel ja auch großzügig (38 Chancen – kein Tor). In der zweiten Hälfte dann endlich ein zweiter Stürmer (Poldi), Ribéry dafür im Mittelfeld. Bayern überlegen, Frankfurt mit der Riesenchance auf´s 2:0 – Rensing und Latte waren dagegen. Dann nützt van Buyten endlich mal seine Größe aus und köpft das 1:1 nach Schweini-Ecke. Das 2:1 geht zu 90% auf Schweini´s Konto – er scheint sich gefangen zu haben – da er toll nachgesetzt hat. Die italienische Tormaschine Luca Toni erledigt den Rest. Dann noch ein schöner Konter – Schlaudraff darf sich empfehlen, bedient „Il Bomber“, der macht sein 20. Bundesligator und sein 33. Pflichtspieltor im 40. Spiel – was eine Quote! Bayern jetzt wieder 10 Punkte vorn, noch 5 Spieltage, wenn alles optimal läuft darf Zufallsmeister VfB Stuttgart die Schale gleich am übernächsten Sonntag nach München mitnehmen und sie dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben. Samstag kann nach dem DFB-Ligapokal der zweite Titel eingesackt werden. Gegner Borussia Dortmund hat sich mit der 1:3 Heimniederlage gegen Hannover wohl nicht wirklich aus dem Tief gezogen. Aber Vorsicht – nicht unterschätzen – eine engagierte Leistung sollte aber zum Titelgewinn langen!


Meine Bayern Highlights – Teil 1

15. April, 2008; 21:57

26. April 1986 München, Olympiastadion
Bundesliga: FC Bayern – Borussia Mönchengladbach 6:0

Ich war zu diesem Zeitpunkt 11 Jahre alt und durfte das erste Mal live ein Fussballspiel der Bayern im Stadion anschauen. Ausgerechnet am letzten Spieltag und noch immer mit einer Minichance auf die Meisterschaft. Am Spieltag zuvor war es eigentlich schon gelaufen. Meine Bayern spielten beim Tabellenersten Werder Bremen. Es war ein Dienstag, also ein Abendspiel.  Es steht 0:0, da bekommt Bremen einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen. In der 89. Spielminute – Michael Kutzop läuft an, verlädt Jean-Marie Paff und schiesst – an den Pfosten. Wäre der Elfer reingegangen wäre Bremen Deutscher Meister gewesen. Aber so gabs 4 Tage später ein Finale furioso. 

Der Tag:
Wie oben schon erwähnt war ich ein noch sehr junger Bayernfan und mein Papa musste vor dem Spiel noch zu einem Kunden, ich war mit dabei. Ich glaube wir waren irgendwo in Starnberg oder Grünwald, auf alle Fälle waren wir so gegen 10:00 Uhr bei dem Kunden – es hat eeeewig gedauert, ich schätze so bis 14:00 Uhr, dann endlich Weiterfahrt in Olympiastadion. Traumhaftes Wetter, das Stadion ausverkauft und Lothar Matthäus haut dem Erik Thorstvedt gleich in der ersten Minute einen rein. Bremen spielt zeitgleich beim VfB Stuttgart, dann plötzlich Jubel im Stadion, dann die Auflösung an der Anzeigetafel – Karl Allgöwer hat den VfB soeben mit 1:0 in Führung gebracht – Bayern ist Tabellenführer – das erste Mal in dieser Saison. Kurz drauf das 2:0 durch Dieter Hoeness. Nach der Pause gehts Schlag auf Schlag: 3:0 für Bayern, dann 2:0 für Stuttgart – wieder Allgöwer. Oh mein Gott – es wird tatsächlich wahr. Unglaublich, irr! Bayern zieht auf 5:0 davon, aber jeder ist mit mindestens einem Ohr in Stuttgart, dann wird auf der Anzeigetafel das 3:0 für Stuttgart angezeigt – Falschmeldung – es war nicht das 3:0, sondern das 2:1 – Bremen fehlt ein Tor zur Meisterschaft. Noch 10 Minuten – Bayern macht das 6:0, aber was passiert in Stuttgart? Nichts mehr – Bayern steht zum Ende des 34. Spieltages zum ersten Mal, dank einer um 9 Tore besseren Tordifferenz, auf Tabellenplatz eins und ist damit Deutscher Meister. Eine Woche später holt der FC Bayern durch einen 5:2 Erfolg in Berlin den DFB-Pokal und damit das Double – Gegner war übrigens der Meistermacher VfB Stuttgart …

Andere „Dießner Buben“ werden diesen tollen Tag eng mit Grashaufen, Duplo und Hanuta in Verbindung bringen … 😉