Red Devils besiegen die Blues

22. Mai, 2008; 15:13

Im Championsleaguefinale in Moskau besiegte Manchester United den FC Chelsea im rein englischen Duell mit 6:5 nach Elfmeterschiessen. Michael Ballack auf Seiten der Blues verlor damit sein zweites CL-Finale nach 2002 (1:2 mit Leverkusen gegen Real Madrid). ManU gewann nach 9 Jahren Pause wieder die höchste Trophäe im europäischen Vereinsfussball. 50 Jahre nach dem Flugzeugabsturz der damaligen ManU-Mannschaft hatte dieser Titelgewinn auch etwas Historisches.

Zum Spiel:
ManU legte ein enormes Tempo an den Tag und beherrschte die Blues in den ersten 30 Minuten fast nach Belieben. Der Portugiese Cristiano Ronaldo brachte die Red Devils in der 26. Minute per Kopf mit 1:0 in Führung. Kurz darauf eine große Chance zum 2:0, doch Petr Czech rettete 2x für Chelsea. In der 44. Minute drückte Frank Lampard einen Doppelabpraller zum schmeichelhaften 1:1 Ausgleich über die Linie. Anscheinend hatte sich Chelsea in der ersten Hälfte geschont, denn im zweiten Abschnitt war es genau anders herum. Chelsea machte unglaublich Druck und ManU wankte, fiel aber nicht. In der 78. Minute scheiterte der Ivorer Didier Drogba für Chelsea am ManU-Pfosten. In der Verlängerung hatte der Waliser Ryan Giggs den ManU-Führungstreffer auf dem Fuss, Chelseakäptn John Terry rettete aber in höchster Not. Auf der anderen Seite setzte Frank Lampard einen Schuss aus 8 Metern an die Unterkante der Latte. In der 116. Minute machte sich der Argentinier Carlos Tevez (ManU) keine Freunde im Chelsea-Lager als er einen Ball nicht fair an ManU zurückspielte (Petr Czech hatte den Ball für eine Behandlungpause fairerweise ins Aus gespielt). Die Folge: sofortige Rudelbildung mit zwei gelben und einer roten Karte (Drogba – Chelsea). Gerade die rote Karte sollte später noch eine Rolle spielen. Schluss – Aus – Elfmeterschiessen. Alle treffen außer Cristiano Ronaldo, der seinen Elfer höchst arrogant vergab. Der letzte Schütze für Chelsea hatte somit den Titelgewinn auf dem Fuss. Käptn John Terry, der für den eigentlich vorgesehenen Didier Drogba antrat, rutschte beim Schuss weg und der Ball klatsche an den Pfosten. Weiter. Die nächsten beiden treffen, dann legt ManU vor, für Chelsea tritt der Franzose Nicolas Anelka an und scheitert am Niederländer Edwin van der Saar. ManU gewinnt und holt den Cup. Michael Ballack verliert erneut ein Finale, obwohl er eine starke Leistung zeigte.

Werbeanzeigen

Kein Wunder in St.Petersburg

1. Mai, 2008; 21:02

0:4! So lautet die bittere Wahrheit im Halbfinale des UefaCups. Die Bayern scheiden nach einem 1:1 in der heimischen AllianzArena nun durch eine 0:4 Niederlage in Russland verdient aus dem UefaCup aus. Zenit St.Petersburg zieht damit ins Finale ein. Gegner im City of Manchester Stadium wird entweder der AC Florenz oder die Glasgow Rangers sein. Das Spiel läuft zur Zeit noch. Aber nochmal zurück zum Spiel. 0:4 – eine deftige Watschn für die Bayern. Aber was bleibt stehen? Den Ligapokal mit begeisternden Spielen gewonnen, im DFB-Pokal bereits in der ersten Runde vor dem Aus, dann der 2:1 Sieg in Berlin gegen den BVB. Nach vielen Jahren wieder mal im UefaCup – eine irgendwie komische Geschichte (u.a. mit einem 3:3 in Getafe, welches in die Geschichte eingegangen ist), die schließlich in einer 0:4 Schlappe im letzten Europapokalspiel von Oliver Kahn und Ottmar Hitzfeld endet. National ist die Meisterschaft bei 12 Punkten Vorsprung bei noch 4 zu spielenden Partien faktisch eingefahren. Also 3 von 4 Titeln gewonnen und beim vierten gegen einen starken Gegner verdient im Halbfinale ausgeschieden. Irgendwie doch schon eine tolle Saison, oder? Na also!