St. Petersburg spielt Richtung Zenit

1. Mai, 2008; 19:13

Tja, die erste Halbzeit ist bald vorbei, meine Bayern sind 0:2 hinten. Das Spiel begann gut, eine Klosechance mussten die Russen auf der Linie klären, dann in der 4. Minute ein Freistoss durch die Mauer – 1:0 für St.Petersburg. Bayern mit 2 Chancen zum Ausgleich, Luca Toni per Kopf drüber, Demichelis per Kopf vorbei. Die Russen werden immer sicherer und spielstärker, mit einer tollen Einzelleistung gelingt ihnen das 2:0. Mir war klar, dass Bayern mindestens 2 Tore brauchen würde um weiterzukommen. Ein 2:2 würde genügen … Auf gehts!

Advertisements

Wieder nur 1:1

25. April, 2008; 0:57

Oh Mann! Was ist denn im Uefa-Cup nur mit den Heimspielen los? Bolton, Anderlecht, Getafe und jetzt St.Petersburg.

Wie immer starten die Bayern sehr gut, setzen den Gegner unter Druck und spielen auf ein frühes Tor. Gefällt mir. Es dauert zwar ein bißchen, aber in der 18. Minute dann endlich das 1:0. Aber wie. Selten einen sooooo schlecht geschossenen Elfer gesehen. Der Torwart von Zenit wohl auch nicht, sonst hätte er ihn mit der Mütze gefangen, so prallt der Ball zurück zu Ribéry, der zum 1:0 einnetzt. Bayern besser, Zenit verhalten. Dachte die wirbeln mehr, haben wohl Respekt vor „La Bestia Negra“! Zé bringt den Ball nicht rein, bzw. fehlt da Toni in der Mitte, Schweini zögert einige male zu lange und Klose merkt man an, dass er angeschlagen ist. Bayern versäumt es ein zweites Tor nachzulegen. Halbzeit!

Die Gäste aus Russland trauen sich nun mehr zu und man sieht, dass sie das Bällchen schon laufen lassen können. Flinke und technisch gute Spieler. Bei Bayern vergibt Poldi das 2:0, er schiesst aus 11m einen Verteidiger an. Fast im Gegenzug das unglückliche 1:1. Flanke von links, Lucio möchte klären und versenkt den Ball per Kopf im eigenen Tor. Bayern wirkt müde, kommt nicht mehr in die Zweikämpfe und vorne ist alles irgendwie zu lasch, dauert zu lange. Lucio möchte sein Eigentor korrigieren, seinen Hammer kann der Zenit-Kepper gerade noch übers Tor fausten. Zé klärt für Bayern auf der Linie. Poldi vergibt in der Nachspielzeit den 2:1 Sieg.

Irgendwie war in der zweiten Hälfte die Power weg. „Van“ spielte erst stark, dann mit zu wenig Biss im Zweikampf – lags an der Nase? Schweini bis zu seiner Auswechslung bemüht und viel unterwegs, aber es dauert bei ihm einfach zu lange. Lell kommt für ihn – kommt aber nicht richtig ins Spiel. Von Jansen kommt links zu wenig, auch Lahm kann in der Offensive nicht überzeugen. Ribéry hat einen nicht so guten Tag erwischt, sein Trick in der ersten Hälfte war jedoch sensationell (ich meine damit aber nicht den Elfer 🙂 ). Klose ist eh angeschlagen und bricht sich zudem die Nase – agiert zu verhalten und ohne die Torgeilheit eines Luca Toni. Kahn klemmt sich einen Nerv ein und muss raus – sein letztes Heimspiel im Europapokal endet mit einer Verletzung und einem Unentschieden. „Much“ Demichelis stark und souverän wie immer – hinten eine Bank. Lucio gut, beim Ausgleich viel Pech. Zé bemüht, mit zu wenig Impulsen nach vorne, in der ersten Hälfte muss er das 2:0 machen, oder Toni hätte mitspielen müssen, denn der wäre da gewesen. Poldi war es nicht. Der Lukas hat seine Chance nicht genutzt, kam zwar immer mal wieder kurz, scheute es aber die langen Wege steil in die Spitze zu gehen, wartete wie Klose zu sehr in der Zentrale. Kroos konnte auch keine Akzente setzen, Rensing hatte Glück als Zé vor der Linie rettete.

Mein Tipp für´s Rückspiel:
Zenit St.Petersburg – FC Bayern München 1:3


Die Bayern in der Einzelkritik

19. März, 2008; 22:02

Kahn: Hatte bis auf einen Ball nichts zu halten – die Ruhe selbst, schade dass er aufhört.

Jansen: Noch nicht so in Form wie zu Beginn der Saison, hatte einige Stockfehler in seinem Spiel, machte seine Seite aber zu. Leitete das 2:0 ein.

Lucio: Unauffällig, aber ohne Fehler. Musste in der 73. Minute leicht angeschlagen raus.

van Buyten: Löste Lucio ab. Kein Gegentor – fehlerlos – kopfballstark gegen die großgewachsenen Dzeko und Grafite.

Demichelis: Weltklasse! Der beste Mann auf dem Platz. Verlor keinen Zweikampf, dazu noch diese Spielübersicht. „Much“ – Der Marschall!

Lell: Gewohnt fleissig, ging weite Wege. Hatte bei seinem Fehler Glück, dass Wolfsburg nicht in Führung ging. An den Flanken muss er noch arbeiten. Bleibt aber eine der Überraschungen.

Zé Roberto: Wirkt nach seiner Grippe immer noch nicht frisch, hielt sich zurück.

van Bommel: Hielt mit Zé Roberto das Zentrum schadlos, ist da wo es brennt. Hilft der Mannschaft durch seine Präsenz. Ottl durfte ab der 82. Minute für ihn ran.

Ottl: Spielte 8 Minuten mit, fiel nicht auf.

Altintop: Steigerte sich in Halbzeit zwei, kämpferisch gut, kann aber mehr. Kann derzeit seinen rechten Fuss nicht wie gewohnt als Waffe einsetzen.

Ribéry: Von ihm erwartet man immer Zauberfussball. Heute nicht ganz so viel Spektakel, dafür markierte er das wichtige 1:0. Bindet mindestens 2 Gegenspieler und öffnet so Räume für seine Mitspieler.

Sosa: Kam in der 89. Minute für Ribéry.

Podolski: Drosch nach 10 Minuten einen Ball aus dem Stadion, ansonsten war von Poldi wenig zu sehen, bereitete das 2:0  mit vor. Setzte den Kopfball in der 80. min. kläglich neben das Tor.

Klose: Ist auf dem aufsteigenden Ast. War wesentlich mehr unterwegs, kämpfte, grätschte, war einfach im Spiel drin. Bereitete das 1:0 von Ribéry vor, staubte selbst zum 2:0 ab.


2. Halbzeit: Bayern – Wolfsburg 2:0

19. März, 2008; 21:50

Die zweite Hälfte beginnt etwas verhaltener, die erste Chance haben die Bayern in der 56. Minute, eine Flanke von Altintop köpft Klose Richtung VfL-Tor, Benaglio hält aber toll. Nach einem Ballverlust der Wolfsburger steckt Klose zu Ribéry durch, der zum 1:0 einschiebt (60.). Ein Kopfball von Josue senkt sich aufs Tornetz (62.). Madlung produziert einen Querschläger, Jansen nimmt den Ball direkt und flankt von links außen in den Strafraum, Podolski mit der Fussspitze, Benaglio hält, Klose staubt zum 2:0 ab (67.). Das Spiel verliert nun deutlich an Fahrt, Bayern nimmt das Tempo raus, Wolfsburg glaubt nicht mehr wirklich an sich. In der 80. Minute flankt Zé Roberto punktgenau auf den Kopf von Podolski, der es fertig bringt den Ball aus 4 Metern daneben zu köpfen (Anm. d. Red.: „Der Ball muss immer da hin, woher er gekommen ist!“). Als Krzynowek in der 86. Minute aus 20 m verzieht ist die letzte Chance der Wolfsburger verspielt. Es bleibt beim verdienten 2:0 Erfolg der Bayern, die zum insgesamt 16. Mal ins Pokalfinale einziehen (von 15 Finalspielen wurden 13 gewonnen!) und dort auf den Ex-Klub von Ottmar Hitzfeld, den alten Rivalen aus der Mitte der 90er Jahre treffen – Borussia Dortmund. Auch dort dürfte man sich über den Finaleinzug der Bayern freuen, denn so ist der BVB bereits jetzt fix für den Uefa-Cup qualifiziert.


1. Halbzeit: Bayern – Wolfsburg 0:0

19. März, 2008; 20:32

Das zweite Halbfinale im DFB-Pokal zwischen dem FC Bayern und dem VfL Wolfsburg begann munter. Bereits in der ersten Minute köpfte Miro Klose aus 5 Metern daneben, nur eine Minute später stand Ribéry frei vor Benaglio, köpfte aber überhastet daneben. In der 5. Minute zirkelte Marcelinho einen Freistoss aus 18 Metern flach ins Eck, Oliver Kahn war aber auf dem Posten und hielt sicher. Nur 2 Minuten später faustete Benaglio einen Freistoss von Hamit Altintop aus dem Strafraum, auf der Gegenseite versuchte erneut Marcelinho FCB-Keeper Kahn mit einem Freistoss von rechts außen zu überwinden, ohne Erfolg. Nach einer Ecke von Altintop scheiterte Klose per Kopfball (9.). In der 16. Minute kam Altintop aus 18 Metern frei zum Schuss, verzog aber, sodass der Ball gut 2 Meter neben das Tor ging. Nach 22 Minuten hielt Benaglio einen Kopfball von Lucio aus 5 Metern bravorös. Ecke Ribéry – Kopfball Klose – drüber (23.) 34. Minute: Ribéry aus 20 Metern – verzieht. In der 35. Minute hätte ein Fehler von Christian Lell beinahe die Führung für Wolfsburg nach sich gezogen, Gentner konnte sich nicht entscheiden ob er schiessen oder passen sollte, der Zwischenlösung brachte nichts ein. In der 40. Minute scheiterte erneut Gentner mit einem Schuss, nach dem eine Ecke nach außen abgewehrt wurde. Mark van Bommel zog in der 45. Minute aus 20 Metern ab, Benaglio wehrte zur Ecke ab. 0:0 -Halbzeitpfiff!


Uefa-Cup: Bayern siegt klar

6. März, 2008; 19:53

Der FC Bayern gewann sein Achtelfinal-Hinspiel beim RSC Anderlecht klar mit 5:0. Ohne Kahn, Lucio, Zé Roberto, Ribéry, Klose und etliche Andere gingen die Mannen von Trainer Ottmar Hitzfeld in die Partie. In der 10. Minute hämmerte Hamit Altintop den Ball aus gut 25 Metern zum 0:1 unter die Latte. Bayern bestimmte weiter die Partie, ließ sich aber von den schwachen Gastgebern einlullen. Ab der 20. Minute legten die Hausherren zu und Bayern hatte bei einem Pfostenschuss Glück. Kurz vor der Pause wurde ein Anderlechter Spieler mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen (43.), zwei Minuten später erhöhte Luca Toni per Volleyschuss auf 0:2. Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselte Ottmar Hitzfeld zweimal: Ribéry für Schweinsteiger und Klose für Toni. Franck Ribéry zeigte dann sofort seine Extraklasse, bereitete die Treffer von Lukas Podolski (57.) und Miro Klose (67.) mustergültig vor und zirkelte in der 86. Minute einen Freistoss aus 20 Metern zum 0:5 in den Winkel.