Kein Wunder in St.Petersburg

1. Mai, 2008; 21:02

0:4! So lautet die bittere Wahrheit im Halbfinale des UefaCups. Die Bayern scheiden nach einem 1:1 in der heimischen AllianzArena nun durch eine 0:4 Niederlage in Russland verdient aus dem UefaCup aus. Zenit St.Petersburg zieht damit ins Finale ein. Gegner im City of Manchester Stadium wird entweder der AC Florenz oder die Glasgow Rangers sein. Das Spiel läuft zur Zeit noch. Aber nochmal zurück zum Spiel. 0:4 – eine deftige Watschn für die Bayern. Aber was bleibt stehen? Den Ligapokal mit begeisternden Spielen gewonnen, im DFB-Pokal bereits in der ersten Runde vor dem Aus, dann der 2:1 Sieg in Berlin gegen den BVB. Nach vielen Jahren wieder mal im UefaCup – eine irgendwie komische Geschichte (u.a. mit einem 3:3 in Getafe, welches in die Geschichte eingegangen ist), die schließlich in einer 0:4 Schlappe im letzten Europapokalspiel von Oliver Kahn und Ottmar Hitzfeld endet. National ist die Meisterschaft bei 12 Punkten Vorsprung bei noch 4 zu spielenden Partien faktisch eingefahren. Also 3 von 4 Titeln gewonnen und beim vierten gegen einen starken Gegner verdient im Halbfinale ausgeschieden. Irgendwie doch schon eine tolle Saison, oder? Na also!

Werbeanzeigen

Bundesliga: Eintracht Frankfurt – FC Bayern 1:3

16. April, 2008; 23:15

Keine Woche ist seit dem „Wunder von Getafe“ vergangen, zwischendurch wurde Borussia Dortmund mal nebenbei mit 5:0 aus der heimischen Allianz-Arena genudelt, in der Meisterschaft nach dem gestrigen Spieltag immer noch 7 Punkte vorne, es sind noch 6 Spiele zu gehen und dann muss man an einem Mittwoch Abend in Frankfurt antreten. Ich hatte ein komisches Gefühl. Der Otti wird bestimmt einige Spieler schonen, diejenigen, die am Samstag im DFB-Pokalfinale trotzdem ran dürfen werden sich schonen und in Frankfurt ist´s sowieso meistens knapp. Nach der ersten Halbzeit und einem 0:1 Rückstand sah ich mich bestätigt. Frankfurt hätte sogar mit 2 Toren vorn liegen können, aber wir waren im Hinspiel ja auch großzügig (38 Chancen – kein Tor). In der zweiten Hälfte dann endlich ein zweiter Stürmer (Poldi), Ribéry dafür im Mittelfeld. Bayern überlegen, Frankfurt mit der Riesenchance auf´s 2:0 – Rensing und Latte waren dagegen. Dann nützt van Buyten endlich mal seine Größe aus und köpft das 1:1 nach Schweini-Ecke. Das 2:1 geht zu 90% auf Schweini´s Konto – er scheint sich gefangen zu haben – da er toll nachgesetzt hat. Die italienische Tormaschine Luca Toni erledigt den Rest. Dann noch ein schöner Konter – Schlaudraff darf sich empfehlen, bedient „Il Bomber“, der macht sein 20. Bundesligator und sein 33. Pflichtspieltor im 40. Spiel – was eine Quote! Bayern jetzt wieder 10 Punkte vorn, noch 5 Spieltage, wenn alles optimal läuft darf Zufallsmeister VfB Stuttgart die Schale gleich am übernächsten Sonntag nach München mitnehmen und sie dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben. Samstag kann nach dem DFB-Ligapokal der zweite Titel eingesackt werden. Gegner Borussia Dortmund hat sich mit der 1:3 Heimniederlage gegen Hannover wohl nicht wirklich aus dem Tief gezogen. Aber Vorsicht – nicht unterschätzen – eine engagierte Leistung sollte aber zum Titelgewinn langen!