Der FC Bayern ist Deutscher Meister 2015

10. Mai, 2015; 22:34

Zum zweiten Mal nach 1976 wurden die Damen des FC Bayern Deutscher Fußballmeister. Die ungeschlagenen Münchnerinnen siegten am letzten Spieltag mit 2:0 und profitierten vom 1:1 Unentschieden zwischen Wolfsburg und Frankfurt, die beide auch noch Chancen auf den Titel hatten. Wolfsburg wurde durch den Punktverlust noch vom FCB abgehängt. Am 24. Mai wird nun der zweifache Meistertitel auf dem Münchner Rathausbalkon gefeiert!

Advertisements

Spannung pur…

9. Mai, 2015; 23:39

…im Profifussball!

image

Der Kampf um die CL-Plätze. Aktuell hat Gladbach die besten Karten, Wolfsburg schwächelt etwas und hat den einst komfortabelen Vorsprung schon fast komplett eingebüßt. Leverkusen muss wohl in die Qualifikation.

Der Kampf um die EL-Plätze. Schalke muss morgen nachlegen, sonst könnte es am Ende nicht reichen. Augsburg heute mit einem wichtigen Dreier, Dortmund steigt erwartungsgemäß von Woche zu Woche weiter nach oben. Bremen und Hoffenheim haben gepatzt, Frankfurts Sieg kommt wohl zu spät.

Der Kampf um den Ligaverbleib. Nach dem Sieg des VfB ist jetzt alles noch enger zusammen gerückt und plötzlich muss Hertha auch wieder zittern. Und jetzt gibts noch einige direkte Duelle.

Spannend. Spannend.

image

Ingolstadt so gut wie oben, aber dahinter wird’s wild. Von hinten angefangen waren Leipzig und Braunschweig vor Wochen schon raus. RB nach dem 0:4 gegen Sandhausen endgültig raus, aber die Löwen aus Niedersachsen könnten bei einem Dreier morgen nochmal mitmischen. Kaiserslautern mit der zweiten Niederlage in Folge taumelt momentan arg und am Montag kann der Sieger aus Karlsruhe gegen Darmstadt einen großen Schritt machen.

Noch verrückter ist es hinten. Plötzlich wollen alle in der Liga bleiben und punkten und punkten und punkten. Und Punktabzüge setzen zusätzliche Kräfte frei. Fürth mit großen Problemen und plötzlich ist Frankfurt wieder mitten drin. Megaspannend.

image

Bielefeld mit den besten Karte für die Rückehr in Liga zwei, aber auch Duisburg und Kiel noch mitten drin. Wer geht direkt rauf, wer muss in die Relegation?
Hinten müssen wohl zwei bayerische Vereine runter. Jahn ist schon weg und für Haching wäre es sehr sehr schade. Vielleicht retten sich aber die Meistermacher aus dem Jahr 2000 noch und schickt die zweiten Mannschaften aus Dortmund und Mainz runter. Schön wär’s.


Jupp, Jupp, Jupp,..

9. Mai, 2015; 12:57

Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, Jupp, …. ois guade zum 70.!!!

10423893_10152782060086960_7299164510371900880_n

Danke! 🙂


Triple-Double-Single

7. Mai, 2015; 23:20

Lassen wir mal nationale und internationale Supercups weg und vergessen wir auch mal den Weltpokal. Der FC Bayern hat sich in den letzten Jahren in die komfortable Situation gebracht relativ ernsthaft in jedem Jahr das „Triple“ als Ziel auszugeben. Ein Ziel, dass sicher auch alle anderen Mannschaften die in dem Fall in der CL an den Start gehen haben. Man mag über Werner Lorant denken was man will, aber in einem Punkt hatte er vollkommen Recht, nämlich als er damals als Trainer des Vierzahlenvereins das Ziel „Meisterschaft“ ausgegeben hatte. Einfache Begründung: Er geht in jedes Spiel mit dem Ziel dieses auch zu gewinnen. Gelingt dies häufig ist das angepeilte Ziel gar nicht so unrealistisch. Per se hatte er da also mit seiner Zielvorgabe vollkommen recht. Wie realistisch dieses Ziel dann im Laufe einer Saison wird ist eine andere Sache. Damit wären wir wieder bei Münchens wahrer Liebe. Die Bayern können seit einigen Jahren zu Recht von sich behaupten, dass die Realisierung des Ziels „alle Titel gewinnen“ erst in den Monaten April oder Mai auf dem finalen Prüfstand steht. 

2010: Meister, Pokalsieger, CL-Finale
2011: Vize, Halbfinale, Achtelfinale
2012: Vize, Vize, Vize
2013: Triplesieger, Weltpokal, Uefa-Supercup
2014: Meister, Pokalsieger, Halbfinale
2015: Meister, Halbfinale, Halbfinale

Wieviele Vereine hätten diese „Probleme“ gerne. Klar, die anderen Vereine sind nicht der FC Bayern, haben nicht den Anspruch, ja dieses Selbstverständnis jedes Jahr alles gewinnen zu wollen und ja, auch zu können. Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends war diese Selbstverständlichkeit international nicht da. Aber schon damals sagte Uli „die Zeit wird kommen, da spielt der FC Bayern in jedem Jahr um den CL-Titel mit“. Viele belächelten ihn, aber Recht hat er. Und wieviele Vereine in Europa können dies von sich behaupten? Nicht viele. Und wieviele Vereine haben den CL-Titel bisher verteidigt? Keiner! Kein AC Mailand, kein Juventus Turin, kein Ajax Amsterdam, kein ManU, kein Chelsea, kein FC Barcelona, kein Inter Mailand, kein Real Madrid – die übrigens seit 2002 bis letztes Jahr auf „La Decima“ warten mussten und zwischendurch fünfmal in Folge im Achtelfinale die Segel streichen mussten. Und ja, und auch kein FC Bayern. Schlimm? Nö. Neben der langen Wartezeit der Königlichen gibt’s etliche ehemals erfolgreiche Vereine die international nur noch eine kleine oder gar keine Rolle mehr spielen. National wird immer über den Geldvorteil der Bayern gesprochen, international sind die Bayern zwar kein kleines, aber auch kein riesen Licht in diesem Bereich. Und doch haben Sie einen tollen Kader zusammen gestellt und -zwar nicht aktuell, aber im europäischen Vergleich mit Spitzenreams in den vergangenen  Jahren die meisten- Spieler aus der eigenen Jugend rausgebracht. Aber es klappt hat nicht immer so wie man will. Wie in diesem Jahr. Die Gründe sind vielfach und ebenso oft zitiert. WM, Verletzungen, Form um nur drei aufzuzeigen. Und doch fuhren die Bayern sehr souverän die Meisterschaft ein. Kurzer Blick auf den Dauerrivalen der letzten vier Jahre. Vergleichbare Rahmendaten „WM, Verletzungen, Form“ brachten dem BVB am Jahresanfang 2015 den letzten (!) Tabellenplatz ein. Und Bayern? Souverän den 25ten Titel eingefahren, aber schon beim 0:0 in Donezk fällt Gott und die Welt über die Bayern her. Nach dem 7:0 im Rückspiel war’s dann ja nur Donezk und quasi ein erwartetes Ergebnis. Übrigens fällt Ribéry seit diesem Spiel verletzt aus. Nach dem 1:3 in Porto sind die Bayern am Ende. Nach dem 6:1 im Rückspiel war’s dann ja nur Porto. Übrigens war das 1:6 Portos 1. Niederlage im aktuellen Wettbewerb. Gegen Leverkusen war’s dann wieder glücklich und gegen Dortmund? Tja. Ganz ehrlich. Dieses Spiel hat Dortmund nicht gewonnen, sondern die Bayern haben es verloren. Und jetzt Barca. Rückblick: 2013. Ich seh noch die Schlagzeilen vor mir. Bayern demontiert Barca. Tiki-Taka ist tot. Wer ist Messi? 2 Jahre später solls jetzt genau anders rum sein. Wie 2011 national. Dortmund wird Meister. Bayern schaut nur hinterher. 2012. Schon wieder. Die Bayerndominanz ist vorbei. Spanische Verhältnisse? Und dann? Bayern kommt zurück. Erst 25, dann 19 und jetzt 36 (!) Punkte Vorsprung vor dem BVB! Schottische Verhältnisse?

Zurück zum Barcaspiel.

Calli bescheibts ganz gut.

Barca in Topform und Bestbesetzung trifft auf formkriselnde Bayern mit bitteren Ausfällen. Barca dominiert, Neuer hält Bayern im Spiel, Lewy verpasst den „Lucky Punch“, Bayern im zweiten Durchgang bis zum 0:1 ebenbürtig, dann noch zweimal schlecht ausgesehen und mit 0:3 heimgeschickt worden. Offensiv war’s nix, hinten ab der 77. etwas wild. Berlin ade. Schade. Aber siehe oben, 2013 wurde schon der Abgesang auf Barca gesungen. Jetzt halt auf Bayern. Was passiert eigentlich mit Real, wenn die gegen Juve rausfliegen? Auflösung?

 

Leute. So ist Fussball. 


Und in 8 Jahren? Da erinnert man sich gelegentlich noch mal an einen Messi oder Ronaldo oder einen Robben oder Ribéry. Aber die fantastischen Fussballgeschichten schreiben dann andere Spieler und vielleicht wieder andere Klubs. Vielleicht ist dann Ajax wieder das Nonplusultra wie Mitte der 90er Jahre. Oder die Italiener beherrschen wieder den europäischen Fussball. Vielleicht spielen im Finale aber auch RB Leipzig gegen den FC Ingolstadt. Wer weiß das schon? Aber auch Bayern wird da noch eine Rolle spielen. Nach dem Umbruch, der die nächsten 2-3 Jahre anstehen wird (Pizarro, Dante, Schweinsteiger, Alonso, Lahm, Robben, Ribéry) steht dann 2023 der nächste an. Vielleicht auch schon der Umbruch vom Umbruch. Steht Neuer dann mit 36 noch im Bayerntor? Wer weiß?


Spannende Zeiten liegen vor uns. Für jeden Fußballfan. Nicht nur „was passiert beim eigenen Verein“, sondern auch „was passiert bei den anderen“? Schon nächstes Jahr planen die Bayern den nächsten Coup. National. Etwas noch nie Dagewesenes: Viermal in Folge Deutscher Meister. Ja, auch Bayernfans haben noch Ziele und ja, auch Bayernfans wissen, dass sie wohl nicht jedes Jahr alles gewinnen werden. Aber sie wollen jedes Jahr alles gewinnen. Und das ist nicht verwerflich oder arrogant, sondern ihr -unser- gutes Recht. 


Und abschließend noch etwas Schönes: Nachdem ich 2013 in Wembley meinen endgültigen Frieden mit dem Fussballgott geschlossen habe sehe ich die Dinge wesentlich entspannter und globaler. Auch schön. 🙂


Es bleibt spannend….


Letztes Duell mit Kloppo

28. April, 2015; 17:01

Hmmm. Mulmig ist es mir nicht, aber irgendwie ist es komisch.
Das letzte Aufeinandertreffen mit Klopps Schwarz-Gelben.
Bayern wieder mal auf dem Weg zum Triple. Wieder mal kann binnen zwei Wochen alles gut oder alles vorbei sein. Und kaum erklärt Klopp seinen Rücktritt schon beschert uns der Fussballgott ein letztes Duell. Irgendwie auch cool. Andererseits kann er uns noch einmal in die Suppe spucken. Keine Chance auf eine Revanche. Das macht die Sache für Bayern so gefährlich und unangenehm und für Dortmund so genießbar.

Es war für mich klar, dass sich der BVB auch nach Tabellenplatz 18 mit diesem Personal wieder fangen wird und am Ende die Qualifikation für die Europa-League packen wird. Entweder als mindestens Tabellensiebter (oder gewinnt am Ende echt Bielefeld den Pokal?) oder eben als Pokalsieger. Im Weg stehen jetzt wieder mal die Bayern, die zwar einerseits seit Wochen mit den gleichen 13 (sicherlich sehr guten) Spielern auskommen müssen und obendrein gerade gegen Mannschaften wie Wolfsburg, Gladbach oder Porto ihre anfällige Seite gezeigt haben, aber eben auch im Rückspiel gegen Porto Zauberfussball auf den Rasen gebracht haben. Ein Kackpunkt kann sicher der Ausfall von Holger Badstuber sein, der im Aufbauspiel, im Kopfballspiel und in Sachen Geschwindigkeit einfach besser ist als Dante, der leider nie mehr seine sagenhaft überragende Form von 2013 erreicht hat. Benatia als Alternative halte ich nach der längeren Verletzungspause ebenfalls für eher risikoreich. Bayern hat auch wegen des Fehlens von Alaba Schnelligkeitsnachteile gegenüber Dortmund. Hier sind wir beim nächsten Knackpunkt. Wie lässt Pep spielen? Mit einem ähnlichen Personal holte er in Dortmund einen 1:0 Sieg, entschuldigte sich aber im Nachhinein dafür, dass dies nicht die Art und Weise ist wie er Fussball spielen lassen möchte. Bei seinem ersten Sieg in Dortmund (3:0; 1:0 Götze „ach du scheiße“ ;)) trickste er Klopp aus, indem er das schwarz-gelbe Pressing mit langen Bällen auf Javi Martinez (auf der Zehn spielend) einfach überging. Auch im Pokalfinale in Berlin (2:0 n.V.) änderte er das bajuwarische Spielsystem in eine Dreierkette ab und überraschte Klopp damit wieder. Und erst vor ein paar Wochen. Vorne Mull und Lewa, der Rest verteidigte. Hinten stand die Null und vorne machten eben diese beiden den Unterschied. Vielleicht ist heute die offensive Variante die Überraschung. Dies würde aber eigentlich wiederum dem BVB in die Karten spielen und dem neutralen Zuschauer wohl ein Spektakelspiel bieten.

Leider hat Dortmund in den letzten Spielen in München nicht immer schlecht ausgesehen.
3:1 in der Saison 2010/2011
1:0 in der Saison 2011/2012
Gar ein 3:0 letzte Saison, als Bayern schon im CL-Schongang war.
Dazwischen siegte Bayern mit 1:0 im Pokalviertelfinale 2013 und im Hinspiel dieser Saison mit 2:1 in der Bundesliga. Nationale Supercups mal außen vor (insgesamt 2:1 für den BVB), das dickste Ding hat „Jupp-Jupp-Jupp“ geholt. 🙂

Die FCB-Trümpfe könnten heute Lewandowski, der in bestechender Form ist und der wieder genesene Ballzauberer Thiago sein. Robben, insofern ein Einsatz nicht doch schon zu früh kommt, könnte bei Dortmund ein gewisses Unbehagen auslösen, er könnte aber selbst auch noch zu zögerlich agieren. „Es war ja keine kleine Verletzung hat er selber gesagt“. Dieses Problem „zögerlich“ könnten im Übrigen alle Bayernakteure haben, denn das größere Spiel steht in 8 Tagen an. Und da möchte jeder dabei sein. 2012 war die Konstellation eine ähnliche. Damals holte Bayern sich erst eine blutige Nase in Berlin und musste das Drama dahoam über sich ergehen lassen. Hmmm. Nicht mulmig, aber irgendwie komisch. Aber es geht gegen Dortmund. Eigentlich Motivation genug. Zumindest ein letztes Mal. 😉

In Sachen Motivation sehe ich Klopp und Dortmund klar im Vorteil. Dem scheidenden Trainer noch einen Titel schenken und ein letztes Mal Bayern (-ohne Chance auf eine Revanche-) ärgern. Klopps BVB-Bilanz gegen Bayern steht aktuell bei 3 Remis bei 9:10. Auch das noch. Er kann ausgeglichen aus der Sache raus kommen und mit einem Weiterkommen quasi auch noch als Punktsieger gehandelt werden. Nein, kann er nicht. Wembley 2013 war größer und wird auch immer größer sein.

Trotzdem denke ich dass Klopp seine Mannschaft heute leichter „on fire“ bringen wird als Pep, dessen ganz große Spiele erst ab kommenden Mittwoch los gehen. Die Spieler könnten es ähnlich sehen. Wenn ich mich heute verletzte, dann fehle ich vielleicht gegen Barca. Muss nicht, könnte aber gaaanz weit hinten im Hirnkasterl eine klitzekleine Rolle spielen die ggf. im entscheidenden Moment dazu führt die falsche Entscheidung zu treffen. Könnte. Oder Pep macht seine Spieler heiß, dem Rivalen aus dem Pott noch einmal mit Trainer Klopp die Grenzen aufzuzeigen. Noch einmal dem Jürgen zeigen wer hier die größeren Eier hat. Könnte auch sein. Auf alle Fälle wird das heute ein richtig gutes Spiel werden. Im Gegensatz zu 2011 als wir gegen Schalke zuhause im Halbfinale ausgeschieden sind wird man den Gegner heute nicht unterschätzen. Die Form spricht etwas für Dortmund, auch weil Reus und Gündogan wieder an Bord sind und Aubameyang top in Form ist. Aber bei Bayern könnte Robben ein Pluspunkt sein, Lewandowski ist bärenstark und Thiago ist eben Thiago. Schweinsteiger könnte heute neben Alonso spielen, je nachdem wie angeschlagen oder fit Rafinha ist. Schweini und Alonso sind beide sehr erfahren, aber eben mit Geschwindigkeitsdefiziten. Vorteil Bayern: Dortmund wird es nicht schaffen Alonso und Thiago zuzustellen. Wenn schon, dann Hut ab. Bei Dortmund ist Langerak im Tor, mir persönlich wäre Weidenfeller lieber gewesen, aber im Pokal spielt eigentlich immer Langerak und Weidenfeller ist sowieso verletzt. Ob Martinez schon eine Rolle spielen kann bezweifle ich. Dante sollte sich keinen Schnitzer erlauben, Manuel Neuer hatte seinen gegen die andere Borussia.

Mein Tipp. Enge Kiste. Vielleicht gewinnt sogar derjenige, der in Rückstand gerät. Vielleicht genügt auch ein Tor. Einen 2-Tore-Vorsprung lässt sich keine der beiden Teams nehmen. Hoffentlich verletzt sich keiner und meine Roten kommen weiter. Am besten ohne Fehlentscheidungen, mit einer starken überzeugenden Leistung und zu Null. 🙂


Mal wieder …

31. August, 2014; 23:49

… was zur Bundesliga.

Die Zeit ist knapp bemessen, deshalb in den letzten Wochen und Monaten wenig zum Thema Profifussball. Die WM gar komplett ausgespart. Das war schon mal anders. Nutze ich mal 15 Minuten um ein paar Gedanken zu ordnen und um kurz über die aktuelle Situation in der Bundesliga zu schreiben.

Dortmund holt Kagawa zurück … oder aus der Sicht der Bayernfans … „The devil is back!“ Ja schon witzig, da spielt der kleine, quirlige Japaner in England bei ManU, bei den Red Devils, kommt aber dort in gut 2 Jahren nicht auf die Beine. Witzige Parallele zum BVB, betrachtet man mal die exorbitanten Rückstände auf den Meister FC Bayern. Irgendwie verbindet Kagawa und Dortmund und eben Bayern ein vermeindlich gemeinsames Schicksal. Kagawa in Dortmund sehr stark und die Schwarz-Gelben oben auf, Kagawa bei den Roten aus Manchester meist schwach oder gar nicht auf dem Rasen und die Roten aus München mischen die Bundesliga aber mal so richtig auf. Und jetzt? Alles wieder anders herum? Also ich brauchs nicht.

Lt. Kloppo wurden dem BVB in den letzten 4 Jahren immer der beste Spieler weggekauft. 2011 – Sahin (ist wieder da), 2012 – Kagawa (ist wieder da), 2013 – Götze (ups), 2014 – Lewandowski (war ablösefrei 😉 ), 2015 – Reus (vielleicht deshalb der Kagawatransfer?).

Fazit zum BVB:
Richtig gut besetzte Mannschaft, wohl die auch in der Breite beste Borussia aller Zeiten.
2 gute Torhüter, 3 gleichwertige Innenverteidiger + Hummels, Außen 2 „Weltmeister“, dazu Schmelzer und Pisczek, Defensiv mit Bender, Kehl, Jojic, Kirch, Sahin und Gündogan mehr als ordentlich besetzt und die Offensive ist quasi überbesetzt: Reus, Mkhitaryan, Aubameyang, Kuba, Hofmann, Immobile, Ji, Ramos und jetzt noch Kagawa. Aber was wenn alle einsatzbereit sind? Ich schätze da krachts!

Paderborn vor Bayern!
Eigentlich haben die Jungs ja 6 Punkte verdient. Am ersten Spieltag in der Nachspielzeit noch den Ausgleich kassiert. Schade, denn naturgemäß braucht ihr wirklich jeden Punkt.

HSV weiter auf Talfahrt!
Hätte ich so nicht gedacht, aber tröstet euch ihr Hanseaten, dem VfB aus Stuttgart ergehts nicht besser.

Der glorreiche FC Bayern vor dem dritten Titel in Folge?
Pep hat einfach recht. War aber auch jedem klar und ist eben keine Ausrede und man darf das ruhig mal sagen, aber auch Matze Sammer hat recht – wir sind der FC Bayern und jammern können andere. Alle Argumente oder Gründe für einen holprigen Start wurden sicherlich schon genannt und sind natürlich auch sichtbar. Da müssen und kommen wir auch durch. Jetzt erstmal Länderspielpause, d.h. zwei Wochen mehr Zeit für Ribéry und Co.

Auch für den neuesten Zugang Xabi Alonso. Wow, was ein Name. Schon eine geile Nummer. Habe ich mir übrigens damals bei JPP auch gedacht. Bei wem? Jep, bei Jean-Pierre Papin – seiner Zeit einer der besten Torjäger. Aber beim Transfer zu den Bayern war es eben leider nicht mehr seine Zeit. Immer wieder lese ich warum Kroos gehen lassen und dafür Xabi Alsono holen. Dazu fällt mir spontan nur ein Wort ein – „Bullshit“. Also jetzt echt ihr ach so tollen Sportsender und -sendungen müsst ihr echt diesen Zusammenhang an den Haaren herbeiziehen um ein Thema zu haben? Echt miese Qualität. Fakt ist doch, dass der Toni mindestens in der Gehaltsliga eines Ribéry, Robben oder Lahm spielen wollte und in seinem „Karriereplan“ eh nie ein Karriereende beim FC Bayern vorgesehen war. Zwei Dinge, zusammen mit dem Interesse von Real Madrid die es dem sicherlich tollen Fussballer Toni Kroos leicht gemacht haben vom roten ins weiße Trikot zu schlüpfen. Aus seiner Sicht auch verständlich, aus Fansicht schade um einen hervorragenden Fussballer, aber ganz ehrlich … das Herz blutet einem echten Bayernfan da nicht wirklich, dafür war Toni Kroos einfach schon immer viel zu wenig mit dem Herzen beim FC Bayern. Er wirkte immer etwas distanziert. Ist vielleicht sein Charakter die Dinge nüchtern zu betrachten und natürlich auch sein gutes Recht und es ist ja nicht so, dass man sich im Streit getrennt hat – nein, es war vielmehr beiden Seiten klar, dass der gemeinsame, sicherlich für beide Seiten sehr erfolgreiche Weg nun zu Ende ist. Nicht mehr – nicht weniger. Und -ganz ehrlich ohne Nachtreten zu wollen und nicht seines Tores wegen- aber, ich denke der CL-Titel 2013 steht in einem direkten Zusammenhang mit der damaligen Verletzung von Toni Kroos. Dadurch wurde eine Position frei – Robben war wieder fit – der Rest ist bekannt.

Zurück zu Xabi Alonso.
Kroos verkaufen – Alsono holen – zwei völlig voneinander unterschiedliche Vorgänge. Ganz einfach. Verletzt sich Martinéz nicht so schwer und stünden hinter der Rückkehr des Duo´s Thiago/Schweinsteiger nicht so viele große Fragezeichen wäre Alonso bei Bayern kein Thema gewesen. Aber aufgrund der Tatsache auf der Sechserposition in den nächsten Wochen Bedarf ein Problem zu haben, bewog die Bayernverantwortlichen dazu sich auf dem Markt umzuschauen. Und da haben sie -kurz vor Ende des Transferfensters- mit Xabi Alonso den fast perfekten Spieler gefunden, der sicherlich nicht nur für ein Butterbrot spielt, aber eben sofort funktioniert und eben nahezu perfekt in die bayerische Spielweise passt. Klar ist er 32, aber er bekommt ja auch keinen 10-Jahresvertrag. Sind alle fit gibts sicherlich Spiele die er sich aus der Ehrenloge aus anschaut, aber damit hat er dann auch kein Problem. Für Jungs wie Gaudino und Scholl junior vielleicht ein bißchen schade, aber warum nicht 2 Jahre auch von einem Welt- und Europameister und zweifachen CL-Sieger lernen. Bayern musste handeln, Bayern konnte handeln und Bayern hat es richtig gemacht.

Auch mit Benatia.
Wenn man den diversen Aussagen verschiedenster Experten und Spieler Glauben schenken darf, dann hat Bayern einen 27-jährigen schnellen, robusten, zweikampfstarken, torgefährlichen und spieleröffnungskönnenden Innenverteidiger geholt. Sicherlich sind 26 Mio. nicht gerade ein Schnäppchen, aber der WM-Transfermarkt war ja preislich eh ein bißchen pervers. Und Dante ist leider nicht mehr in seiner 2013er Form und wird auch nicht jünger. Van Buyten könnte durchaus gefragt worden sein, vielleicht hat er auch von sich aus abgewunken, wäre aber nur ein Notnagel für Martinéz gewesen, Benatia sollte schon für länger sein.

Apropos Alter.
Bin gespannt wie Bayern die Generation Robben-Ribéry-Dante-Lahm-Schweinsteiger mal ersetzen wird. Ein Shaqiri langt da sicherlich nicht und von Götze muss jetzt langsam aber sicher mal was kommen. Aber wer weiß, vielleicht verliert Dortmund ja zum fünften mal in Folge ihren besten Spieler – zum dritten mal in Folge an den gleichen Verein. 🙂

In diesem Sinne,
bis hoffentlich bald mal wieder.


Ist es mal wieder Zeit?

30. April, 2014; 22:33

Ja, irgendwie schon, aber anders als sonst. Hatte schon andere Überschriften in petto, z.B. „Danke Bayern“, aber das könnte man vielleicht als eine Art „Grabrede“ interpretieren und das soll es sicherlich nicht sein. Wo fange ich an?

Mal beim Offensichtlichen. Herzlichen Glückwunsch Real Madrid. Zugegeben dieser Klub hat eine gewisse Aura, eine gewisse Strahlkraft. Wie ich finde mehr als ManU oder Barca. Aber irgendwie mag man sie nicht und irgendwie dann doch ein bißchen. Aber nur ein bißchen. Gestern mochte ich einiges nicht, aber was sie fussballerisch, taktisch und einfach insgesamt auf den Rasen gebracht haben, da muss man echt den Hut davor ziehen. Real hat ja seit jeher super Mannschaften, aber meist war´s vorne hui und hinten pfui. Schee-schee statt Effizienz. Auch Mourinho gelang der ganz große Wurf „La Decima“ nicht, aber auch schon anderen vor ihm. Auch Ancelotti ist es noch nicht gelungen, denn das Finale muss ja auch erst mal gewonnen werden. Aber eines ist ihm gelungen: Eine Einheit zu formen, die derzeit ihre individuelle Klasse dem großen Ganzen unterordnet. Er hat eine Balance gefunden. Offensiv „brantig“, aber gleichzeitig extrem organisiert, diszipliniert und vor allem sehr willig. Ja gierig. Natürlich sieht man das gerade bei Pepe und Ramos, aber wer gestern extrem stark gespielt hat war Luka Modric. Wow, was der abläuft, zuschiebt, presst und spielt. Ganz stark. Das Ergebnis mit 0:1 und 0:4 ist natürlich eine dicke Hausnummer, aber sowas kann nun mal passieren. Auch oder gerade wegen dieses hohen Niveaus. Wenn eine Mannschaft wie Real, die von ihrem Coach perfekt vorbereitet wurde und dies obendrein noch so umsetzen kann auf eine Mannschaft trifft die seit einigen Wochen einfach aus dem Tritt ist, dann kanns zu so einem Ergebnis kommen.

Darf es nicht? Peinlich?

Sicherlich eine Klatsche, aber wie gesagt, es kann passieren. Beispiele gefällig? Frag nach bei Barcelona letztes Jahr … Dominieren die CL seit etlichen Jahren und bekommen es von gierigen und effizienten Bayern ein 7:0 um die Ohren gehauen. Wer hätte jemals an so ein Ergebnis geglaubt? Oder 2012 … EM … Italien zeigt uns im Halbfinale mehr als deutlich unsere Grenzen auf und wird im Finale von Spanien mit 4:0 abgefertigt. Real selbst übrigens war seit dem Titelgewinn 2002 nicht mehr in einem Finale. Als Real Madrid! Die letzten 3 mal war für Real immer im Halbfinale Schluss (2013: Dortmund, 2012: Bayern, 2011: Barca), davor schied Real 6x (!) in Folge im Achtelfinale (!) aus, darunter übrigens in der Saison 2008/2009 mit 0:1 und 0:4 gegen den FC Liverpool. Also … so ist der Sport, da passiert sowas einfach mal. Schaut nicht gut aus, fühlt sich noch weniger gut an, aber es passiert.

Noch ein paar Gedanken zu Bayern.
Seit dem „Drama dahoam“, gepaart mit den Leistungen der Dortmunder hat sich bei Bayern etwas entwickelt. Eine Gier und Besessenheit, die bis vor 4 Wochen noch alle Leute staunen ließ und wahre Lobeshymnen wurden erst über Jupp Heynckes und dann Jep Guardiola gesungen. Letzter weiß spätestens seit gestern dass es ein Fehler war die Bundesliga „für beendet zu erklären“, nachdem der Titel eingetütet wurde. Der bessere Weg wäre wohl „ich möchte kein Spiel verlieren, ich möchte über 100 Tore schießen, wir geben weiter Vollgas, wer nicht mitzieht ist draußen“ oder ähnliches gewesen. Aber hinterher weiß man es besser und er war es wohl aus Spanien so gewohnt. Ja blöd gelaufen. Wenn er draus lernt, dann passt das auch so.

Apropos draus lernen.
Kurz mal in den Juli und August zurück spulen. Pep lässt Bayern extremen Ballbesitzfussball spielen. Zwar weiter vorne als Louis von Gaal, aber ein Chancenfeuerwerk brennen die Roten wahrlich nicht ab. „Thiago oder nix!“ … Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit erkennt man was dieser Thiago dem Bayernspiel gibt. Der Express rollt und auch wenn Thiago nicht spielt, dann wissen die anderen 20 Topspieler was zu tun ist. Bayern gewinnt den europäischen Supercup und den Weltpokal bzw. die Clubweltmeisterschaft und ist die „beste Fussballmannschaft der Welt“. Zurecht. Ohne Diskussion, sowohl national als auch international werden die Bayern als fussballerisch „nahezu“ unantastbar dargestellt. Guardiola hat es geschafft das Barca-Tiki-Taka eben nicht 1:1 auf den anderen FCB zu übertragen, sondern hat sich außerdem noch der weiteren Spielmöglichkeiten (Flügelspiel und Mandzu als Boxspieler) bedient und eingebaut, sodass es gegen diese Maschine scheinbar kein Gegenmittel gibt. Auch hat Guardiola immer einen Plan B in der Tasche. Selbst Rückstände zur Halbzeit beunruhigen keinen Bayernfan, denn Pep findet sicherlich die richtigen Worte und wird einfach an ein paar Stellschrauben drehen und es läuft wieder. Und genau so kommt es, immer und immer wieder. Stark. Aber wie es halt immer ist, wenn jemand was erfunden hat, dann wird nach einem Gegenmittel geforscht. Die ersten Versuche scheitern meist kläglich, aber irgendwann kann irgendjemand die Puzzleteile zusammenfügen und findet mindestens eine Variante dem scheinbar Übermächtigen wieder auf Normalniveau zu stutzen. Das musste Barca im letzten Jahr auch erleben. Da hats aber einige Zeit gebraucht. Auch Dortmund musste feststellen, dass sich die Mannschaften auf ihr Spiel eingestellt hatten. Die Folge waren zwei ordentliche, aber eben doch nicht so glanzvolle Jahre wie eben zwei Jahre zuvor. Die 81 Punkte die wohl die nächsten 20 Jahre nicht mehr geknackt werden können stellten sich schnell als eben doch nicht so zementiert dar. Aber auch der BVB hat sich weiterentwickelt und befindet sich aktuell in einer sehr starken Phase und hat mit Reus den derzeit besten deutschen Fussballer in ihren Reihen. Keine guten Aussichten für das Pokalfinale in Berlin. Erinnert mich irgendwie an das Gespann Kagawa/Lewandowski. Aber zurück zu Bayern und dem „Dazulernen“. Was ich nicht glauben kann ist dass es sich Pep Guardiola einfach macht, 3 neue Spieler Marke „ich kann Tiki-Taka“ holt und doch eine Barca-Kopie bastelt. Warum schwärmen so viele Spieler von ihm? Was er drauf hat, was er macht, was er zaubert. Eine Kopie wäre mir zu billig und eine Kopie möchte ich auch gar nicht sein. Thiago hat schon einiges ausgemacht. Aber wir haben letztes Jahr auch eine wunderbare Saison gespielt.

Übrigens für alle Hater … Nicht nur die Verteidigung des Tiples ist weg, nicht nur die Verteidigung des CL-Titels ist weg, nicht nur der CL-Titel ansich ist weg, sondern damit auch die Verteidigung und der Neugewinn des europäischen Supercups und die Verteidigung und der Neugewinn des Clubweltmeistertitels ist außer Reichweite. Nur als Info für künftige Haterattacken … aber man kann sich ja nicht alles merken. 😉

Und gleich nochmal ein Märchen beenden. Unbestritten hat Dortmund gegen Real Madrid in Dortmund ein echt klasse Spiel abgeliefert, aber so wie es für Bayern saudumm lief als die ersten beiden Standardsituationen von Ramos genutzt wurden, so sehr half Real dem BVB zu diesem „beinahe-Wunder“. Nochmal, Dortmund hat da echt ein super Spiel abgeliefert, aber Fakt ist, dass Real erst einen Elfer verballert und dann Dortmund gleich zwei Tore geschenkt hat. Anders kann man die beiden Aussetzer echt nicht beschreiben. Nur mal so um auch die kompletten 90 Minuten in Erinnerung zu bringen.

Zurück zu Bayern. Zurück ins Jahr 2002. Bayern in der Championsleague der Saison 2002/2003 in der Gruppenphase mit Lens, LaCoruna (Makaay) und Milan gelost wird mit nur 2 mageren Pünktchen Gruppenletzter und scheidet aus. Die Jugendspieler Lahm und Schweinsteiger dürfen ihre ersten Einsätze feiern. Wer hatte denn nach dem „Willens-CL-Sieg 2001“ noch den echten Glauben daran, dass Bayern die nächsten Jahre auch nur annähernd mit den großen europäischen Clubs mithalten kann. Keine Chance, jeder dachte wir müssen mindestens wieder 25 Jahre warten bis wir die CL gewinnen können oder werden. Es hat nur 8 Jahre gedauert, zwar haben wir in Madrid gegen Inter verloren, aber wir standen doch schneller in einem CL-Finale als damals gedacht. Nicht zu vergessen die bittere 0:4 Klatsche in Barcelona, als uns „der Jürgen“ erneuern wollte. Van Gaal legte den Grundstein, Jupp verfeinerte und formte eine historische Mannschaft und holte das Triple. Nur von 2002 ab gedacht … Wahnsinn … seit 2010 in drei Finals, davon einmal gewonnen, dabei meinen persönlichen Frieden mit der Championsleague geschlossen und einmal im Halbfinale. Uli Hoeness hat damals schon gesagt, es kommt die Zeit in der wir regelmäßig um den CL-Sieg mitspielen werden und wie schon so oft hatte er auch hier wieder recht.

Nochmal zurück zu Pep. Keine Sorge, der wird das schon machen. Schauen wir uns die Saison doch nochmal an. Wenn er das Tempo und das Feuer und damit auch ein Stück weit die Gier nicht rausgenommen hätte, dann … ja keine Ahnung was dann, aber meiner Meinung nach wär´s sicherlich spannender geworden. Die Mannschaft hat einen Trainerwechsel und einen keinen Systemreboot klasse verarbeitet und bis zur Meisterschaft eine Megasaison abgerissen, insgesamt bis dato drei Titel geholt und phasenweise sehr geilen Fussball gespielt. Sie hat in der letzten Saison alles weggeschossen, heisst also über fast zwei Spielzeiten nahe an der Perfektion gespielt, blöd dass das Loch, welches zwangsweise immer mal kommt gerade jetzt da ist und wohl noch bis zum Ende bleiben wird. Aber vieleicht kommen sie da nochmal raus und wir sehen in Berlin zwei Mannschaften in Topform. Man wird sehen.

Und der Pep wird sich was überlegen. Die Defensive muss wieder sicherer werden. Martinez auf der Sechs war letzte Saison eine Macht. In dieser Saison war die Bundesliga leider so schwach, dass man in der Defensive leider lange lange Zeit nicht gefordert wurde und das Resultat hat man jetzt in den letzten Wochen gesehen. Bitter. Hier gilt es die Balance wieder zu finden. Wann gehts spielerisch, quasi ohne Abräumer? Wann brauche ich einen Mann wie Martinez? Kommt Badstuber nochmal? Außerdem brauchen die beiden etatmäßigen IV´s eine neue Konkurrenzsituation! Wohin mit Lahm? Ist Ribéry über dem Zenit, aber hat er nur einen Hänger? Außerdem Götze muss unbedingt fix eingebaut werden! Was macht Mandzu? Wenn er bleibt was macht Müller? Lewa wird wohl erstmal gesetzt sein. Spielt übrigens keine WM! Wer kommt noch? Wird Rode eine Überraschung? Wohl eher nicht. Was wird aus Kroos? Wenn Thiago wieder spielt und Martinez die Defensive stärken soll, aber auch Lahm im Zentrum wirken soll, was wird dann aus Schweini? Viele Alternativen aber auch viele Aufgaben. Robben ist immer on fire, das gefällt mir und wird viel zu wenig gewürdigt. Viele Aufgaben, viele Fragen, viel Spannendes, einiges Neues … ich freu mich drauf!

Es wird spannend sein zu beobachten wie Bayern reagiert – aber großartig wird und muss sich auch gar nichts ändern. Einfach wieder an die tollen Spiele der Rekordsammlersaison anknüpfen, mehr Tempo, mehr Gier, mehr defensive Stabilität und alles wird gut. Was macht Pep? Was lässt er sich einfallen? Und all das nach einer sicherlich extrem kräftezehrenden WM die viele viele Spieler noch vor der Brust haben. Auch eine weitere sehr schwere Aufgabe. Da hilft ein breiter Kader und vielleicht nutzt ein Rode wie damals Brazzo oder Jerry seine Chance.

Jetzt schauen wir erstmal, dass wir die 90 Punkte voll machen und dann in Berlin eine beherzte Partie abreissen. Was dabei rauskommt wird man dann sehen.

Also … alles halb so wild. Klar enttäuschend, aber alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei und wo eine Türe zugeht geht eine andere auf. 😉

Ich schmeiss 6 Euro in Beni´s Phrasenschwein und wünsche Atlético Madrid viel Glück im Finale. Sie haben eh beste Chancen, denn wer Barca raushaut gewinnt die CL!!!

Aletti, Aletti, Aletti!!!

P.S.: In Anlehnung an die „Fünfer-Storys“ … das Finale ´15 (6) ist am 06.06. in Berlin (6). Scheena gehts doch ned… 😉