CL-Räschälän

Aus der letzten CL-Saison ist ja die Regel „Wer-Barca-im-Halbfinale-schlägt-gewinnt-die-Championsleague“ noch bekannt. Diese Regel war ja einer meiner zahlreichen Trümpfe um zu erklären warum Bayern und nicht Dortmund das Finale in London gewinnt. Nun hat Barca in diesem Jahr das Halbfinale nicht erreicht, sondern wurde durch Atlético Madrid bereits im Viertelfinale eliminiert. Was heißt das jetzt für die eingangs skizzierte Regel? Zählt nur das Halbfinale, oder zählt das einfache „Rauswerfen“? Hmmm…

Aber nun kommt eine zweite Regel ans Tageslicht: „Trifft-der-Titelverteidiger-in-den-K.O.-Spielen-auf-Real-Madrid, so scheidet-der-Ex-Champion-aus-und-Real-Madrid-gewinnt-die-Championsleague“. So geschehen 1998 (Real schlägt erst Dortmund im Halbfinale und siegt dann gegen Juve), 2000 (Real schlägt ManU im Viertelfinale und gewinnt im Finale gegen Valencia) und 2002 (Real schlägt erst Bayern in der Runde der letzten 8 und gewinnt dann gegen Bayer Leverkusen in Glasgow). Hmmm…

Da jetzt Real gegen Bayern spielt hätten sie gute Chancen auf den Titel. Ebenso aber Atlético, die Barca eliminiert haben. Verliert eine der Regeln ihre Berechtigung? Oder gar beide, oder gibt’s am Ende eine Mischung aus beidem, die da heißt … „dann gewinnt eine Mannschaft aus Madrid“ ?!?

Am 25.05.2014 sind wir alle wieder mal etwas schlauer … wenn sich Chelsea und Bayern im Finale wieder sehen, dann schon vorher, dann ist aber auch klar, dass Bayern die Championsleague gewinnt, denn … „verliert Bayern gegen eine englische Mannschaft ein CL-Finale und steht 2 Jahre später wieder im Finale, so gewinnt Bayern im Elfmeterschiessen“ … 😉

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: