MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

Es ist geschafft!

Der FC Bayern hat die lt. Ruf „weltbeste Vereinsmannschaft“ im Halbfinale der Championsleague besiegt. Nein, nicht nur besiegt sondern sie mit zwei super Leistungen demontiert. So etwas hätten selbst die kühnsten Optimisten nicht erwartet. Xavi, Iniesta und Pique gaben in den Interviews ihre Wertschätzung zum Besten „Glauben Sie uns, wir wollten, aber wir konnten nicht. Die Bayern waren einfach zu stark!“. Wie wertvoll dieser historische Triumph über den FC Barcelona sein wird, stellt sich erst am späten Abend des 25. Mai nach Abpfiff im Londoner Wembleystadion heraus.

Im ersten innerdeutschen Duell stehen sich in diesem Finale der enttrohnte Meister der Jahre 2011 und 2012 und der bereits neu feststehende Meister des Jahres 2013 gegenüber.

Ein Hochgenuss für den neutralen deutschen Fussballfan, aber ein Graus für einige BVB´ler und viele FCB´ler. Teilweise deckt sich die Gefühlslage in der Bauchgegend sogar. Einige schwarzgelbe Anhänger haben Angst vom bajuwarischen Rekordmeister zerpflückt zu werden. Das rotweiße Fanlager befürchtet, dass die Ruhrpottler die Supersaison der Bayern mit einem einzigen Spiel zerstören könnten.

Es gibt viele Gründe die aus dem Bauch heraus für das eine oder eben genau deswegen für das andere herhalten können.

Wagen wir mal einen Blick zurück in die Geschichte und schauen was für einen schwarz-gelben Triumph spricht:

• Kommt der BVB ins Championsleague-Finale, gewinnt er auch (1997)
• Trifft der BVB in der CL auf den FCB, so siegt der BVB (1998)
• Ist der BVB im Finale der Außenseiter, so gewinnt er trotzdem (1997 gegen Juve)
• Holte der BVB vorher 2 Meisterschaften in Folge, wird dann vom FC Bayern als Meister enttrohnt, steht dazu der VfB Stuttgart gegen eine Mannschaft mit rot-weißen Vereinsfarben im DFB-Pokalfinale und siegt ferner eine Mannschaft in blauen Trikots den Uefa-Cup / die Europa-League (1997 Schalke, 2013 maybe Chelsea), steigt dazu neben der Berliner Hertha auch der 1. FC Kaiserslautern und ein Team aus Niedersachsen (1997 Wolfsburg, jetzt Braunschweig) in die Bundesliga auf, geht Düsseldorf den bitteren Weg in Liga zwei, holt dazu ein Stürmer aus Leverkusen die Torjägerkrone (Ulf Kirsten), qualifizieren sich neben Meister Bayern noch Dortmund und Leverkusen für die nächste CL-Saison und holt eine „grün-weiße“ Damenmannschaft das Double (1997: Grün-weiß Braunweiler, 2013: VfL Wolfsburg), so gewinnt der BVB das CL-Finale mit 3:1
• Hat der BVB im Finale Heimrecht heißt der Sieger BVB (1997)
• Vier mal war der FCB die Auswärtsmannschaft, dreimal ging’s in die Hose
• Taucht der Name „München“ im Zusammenhang mit dem CL-Finale und Dortmunder Beteiligung auf, so gewinnt der BVB
• Wurde der FC Bayern frühzeitig mit großem Vorsprung Meister und stand gleichzeitig im DFB- und CL-Finale so verliert Bayern beide Finals (1999)
• Vor dem letzten Triumph der Bayern (2001) wurden 3 Finals in Folge verloren (1982, 1987, 1999). Seit dem letzten Sieg im Jahr 2001 wurden erst 2 Finals verloren …
• Das letzte Finale auf neutralem Boden hat der BVB gewonnen (2012)

Gibt es auch geschichtliche Verdachtsmomente, dass der FC Bayern siegreich aus dem CL-Finale hervorgeht? Da der FC Bayern nun bereits zum zehnten Mal in einem Landesmeistercup- oder Championsleague-Finale steht, ist die Ableitung von Regelmäßigkeiten unweit schwieriger als bei Borussia Dortmund, aber ein Versuch sollte schon gestartet werden:

• Bayern hat noch nie ein CL-Finale gegen eine deutsche Mannschaft verloren
• Bayern hat noch nie ein CL-Finale gegen Borussia Dortmund verloren
• Borussia Dortmund hat noch nie ein CL-Finale gegen eine deutsche Mannschaft gewonnen
• Borussia Dortmund hat noch nie ein CL-Finale gegen den FC Bayern gewonnen
• Bayern hat sein bisher einziges CL-Finale auf der Insel gewonnen (1976)
• Borussia Dortmund hat noch nie ein CL-Finale auf „nicht-deutschem“ Boden gewonnen, der FC Bayern dagegen schon
• Borussia Dortmund hat in diesem Jahrtausend noch kein CL-Finale gewonnen, der FC Bayern dagegen schon
• Das vorletzte Finale auf neutralem Boden hat der FC Bayern gegen den BVB gewonnen (2008)
• In der viel zitierten Vergleichssaison stiegen neben Düsseldorf der SC Freiburg und der FC St. Pauli ab, in den Uefa-Cup zogen damals Bochum, Karlsruhe, Schalke und 1860 ein. Alles falsch. Die Führung in der Bundesliga wechselte während der Saison mehrfach, insgesamt gab es 5 verschiedene Tabellenführer, jetzt zog der FC Bayern das in beeindruckender Weise vom ersten bis zum letzten Spieltag durch. Aus der zweiten Liga stiegen Waldhof Mannheim, VfB Lübeck, Rot-Weiss Essen und der VfB Oldenburg ab.

Naja, bei den Herleitungen aus der Geschichte sind die „Vorzeichen“ für einen Bayernsieg dünner gesät als für einen schwarz-gelben Siegeszug, aber schauen wir doch mal in die jüngere Vergangenheit:

• Bayern hat von den letzten 3 Spielen gegen Dortmund 2 gewonnen, davon ein „Finale“ und ein „K.O.-Spiel“ und dazu in der Bundesliga einmal remis gespielt. Alle drei spielen fanden aber auf bajuwarischem Geläuf statt
• Bayern hat die weltbeste Mannschaft mit 7:0 aus dem Wettbewerb geworfen
• Bayern steht binnen 4 Jahren zum dritten Mal einem Endspiel, verlor davon die ersten beiden und da „Aller guten Dinge“ drei sind, hat es der FC Bayern einfach verdient sich die europäische Krone aufzusetzen.

Kommen wir zu den knallharten Fakten:
Die Form spricht derzeit für den FC Bayern, der die Saison dominiert und von Rekord zu Rekord eilt. Der Kader ist wesentlich breiter aufgestellt als im letzten Jahr und die Körpersprache ist eine ganz andere. Souverän, selbstbewusst, überzeugend, aber gleichzeitig hellwach und hochkonzentriert. Die bösen Geister der letzten Saison sind scheinbar aus den Köpfen raus. Rufen die Bayern am 25. Mai ihre derzeitige Form ab, so kann der Sieger nur FC Bayern heißen. National gibt es in diesem Jahr keine Mannschaft die den FC Bayern aus eigener Kraft schlagen kann, wenn dann erledigen die Bayern das selber (siehe Leverkusen, da fabrizierten sie anderthalb Eigentore). Aber ist das Endspiel nun eine nationale oder internationale Angelegenheit?

Die Borussen erlaubten sich in der Bundesliga den einen oder anderen Ausrutscher und im Pokalspiel hatten sie nur wenige Argumente gegen Bayern. Andererseits waren die Auftritte der Schwarzgelben in Europa fast immer gut bis sehr gut. Die Gruppenphase wurde konzentriert angegangen und gegen starke Gegner hervorragend gemeistert, Donezk wurde souverän ausgeschalten, gegen Malaga half trotz allem Anrennen und Bemühen letztendlich eine Portion Glück zum Weiterkommen. Zuhause wurden Real Madrid eindrucksvoll die Grenzen aufgezeigt, in der spanischen Hauptstadt wurde die fehlende eigene Konsequenz vor dem Tor beinahe zum Last-Minute-Killer, letztendlich hat es aber noch gelangt und unterm Strich war das auch verdient.

Personell können die Borussen wohl aus dem Vollem schöpfen, Mario Götze scheint bis zum Finale wieder voll einsatzfähig zu sein. So zumindest die letzten Meldungen aus Dortmund. Gesperrt ist keiner, verletzt auch nicht.

Beim FC Bayern überstanden alle gelb vorbelasteten Spieler das Rückspiel in Camp Nou unbeschadet, so kann Jupp Heynckes bis auf die verletzten Holger Badstuber und Toni Kroos ebenso aus einem reichhaltigen Sortiment auswählen.

Bleibt die psychologische Seite.
Fussballspielen können sie beide. Aber was macht der Kopf?
Lahm, Schweinsteiger, Müller – die bayrischen Gesichter des FC Bayern. Schon wieder können Sie in die FCB-Geschichte eingehen. Wie 2010 und 2012. 2010 wenigstens das nationale Double, 2012 das Horrortriple mit drei zweiten Plätzen. Immer noch kein internationaler Titel. Müller ist noch jung, aber Lahm und Schweinsteiger. Was bleibt gerade von den beiden am Ende ihrer Karriere stehen? Eine „goldene Saison“? Ein Ende ohne internationalen Titel? Die Nachfolger von Michael Ballack, der in seiner Karriere zwar einiges, aber doch irgendwie nichts Gescheites gewonnen hat? Oder werden sie Helden wie die 2001er-Truppe, die die „Mutter aller Niederlagen“ in unbändigen Willen umwandelte und letztendlich auf dem Thron Europas landete? Setzen Sie noch eins drauf? Kommen Sie nach zwei verlorenen, davon einem verlorenen Wohnzimmerendspiel zurück und gewinnen das Ding endlich? Zu gönnen wär´s ihnen allemal.

Es macht schon irgendwie den Eindruck. Der Wille es allen zu zeigen, dazu die neuen unverbrauchten und unbelasteten Gesichter um Martinez, Dante und Mandzukic. Sind die Bayern so fokussiert auf den Titel, dass sie sich von nichts und niemanden daran hindern lassen, den „Dreckspott“ endlich zu gewinnen, oder geistern die Bilder der letzten Saison doch wieder durch die Köpfe? Wer schießt den Elfmeter wenn´s einen gibt? Wie weit ist die „schwarzgelbe Gefahr“ in den Köpfen drin. Diese „Gefahr“ kann mit nur einem Spiel die Rekordsaison der Bayern in den Schatten stellen und ihnen trotz Rekordmeisterschaft und Götztransfer am Ende doch noch die lange Nase zeigen. Schenkt man den Aussagen der Bayernstars Glauben und blickt man tief in ihre Augen so sieht man keine Angst oder gar Zweifel. Dort sieht man den unbändigen Willen diese Saison zu vergolden, den absoluten Drang die verlorenen Endspiele wett zu machen, aber nicht ohne Hirn und nur mit Wut im Bauch, sondern mit klarem Kopf und mutigem Herzen. Mit einer selbstverständlichen Souveränität und den Glauben an die eigene Stärke, aber eben mit der nötigen Prise Demut.

Auf geht’s Jungs, macht uns und euch stolz, holt euch den verdienten Lohn, weil

„MIA SAN MIA“ und „MIA SAN DRO“!!!

Auf geht’s ihr Roten – kämpfen und siegen!!!
Nur der FCB – CL-Sieger 2013!!!

So soll es sein – Bitte!!!

11 Responses to MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

  1. -Zap- sagt:

    1999 in Barcelona
    2010 in Madrid
    2012 in München

    Ich betrete diesmal sicherlich keinen englischen Boden. Nerver – ever!

  2. -Zap- sagt:

    Und schon bekommt er Karten für’s Finale. Lustig is er schon der Fussballgott! 😉

  3. -Zap- sagt:

    Scheiße…

    * Hertha aufgestiegen.
    * Mannschaft aus Niedersachsen aufgestiegen.
    * Mannschaft mit blauen Trikots gewinnt den Uefa-Cup/Europa-League.
    * Ich bin am Endspielort.

    Es geht schon wieder los – das kann doch wohl nicht wahr sein…

  4. -Zap- sagt:

    Hmmm …

    1999 – der Gegner heißt ManU – Ergebnis 😦
    2010 – es pfeift Howard Webb – Ergebnis 😦
    2012 – der Gegner heißt Chelsea – Ergebnis 😦
    2013 – der Endspielort ist London – Ergebnis ???

    Zappi und England … passte bisher irgendwie nicht.

    Zeit das zu ändern, weil …

    MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

  5. -Zap- sagt:

    Fuck …

    Die bisherigen Endspiele in Wembley:

    22. Mai 1963 Europapokal der Landesmeister
    AC Mailand – Benfica Lissabon 2:1

    19. Mai 1965 Europapokal der Pokalsieger
    West Ham United – TSV 1860 München 2:0

    29. Mai 1968 Europapokal der Landesmeister
    Manchester United – Benfica Lissabon 4:1 n.V.

    2. Juni 1971 Europapokal der Landesmeister
    Ajax Amsterdam – Panathinaikos Athen 2:0

    10. Mai 1978 Europapokal der Landesmeister
    FC Liverpool – FC Brügge 1:0

    20. Mai 1992 Europapokal der Landesmeister
    FC Barcelona – Sampdoria Genua 1:0 n.V.

    12. Mai 1993 Europapokal der Pokalsieger
    AC Parma – FC Antwerpen 3:1

    28. Mai 2011 UEFA Champions League
    FC Barcelona – Manchester United 3:1

    25. Mai 2013 UEFA Champions League
    Borussia Dortmund – FC Bayern München

    Auswärtsmannschaften haben dort eher suboptimal abgeschnitten. 😦

    Zeit das zu ändern, weil …

    MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

  6. […] Parallelen zwischen den Fussballjahren 1997 und 2013 nehmen langsam beunruhigende Dimensionen an, jetzt verkackt doch ausgerechnet Dortmund sein Spiel […]

  7. -Zap- sagt:

    Es hört nicht auf…

    Italienischer Meister: Juventus Turin
    Portugiesischer Meister: FC Porto
    Englischer Meister: Manchester United
    Türkischer Meister: Galatasaray

    Wurscht…

    MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

  8. -Zap- sagt:

    Ok, Dortmund hat sein letztes Spiel 1997 1:2 verloren – versuchten sie mir einzureden, aber nix da … Dormtund hat daheim gegen Köln 2:1 gewonnen.

    Und jetzt ratet mal, wo der FC Bayern am letzten Spieltag gespielt hat …

    Genau.

    Aber … Endstand 2:2.

    Also … alles halb so wild!

  9. -Zap- sagt:

    Außerdem … „da Fünfer haut ois weg!“

    MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

  10. -Zap- sagt:

    Ohooooo….

    Eben im Netz gefunden:

    2001:
    deutscher meister: bayern münchen
    absteiger: ein team aus bayern (unterhaching)
    6. platz: sc freiburg
    top 4 teams bundesliga: bayern, schalke, bvb, leverkusen
    champions league gruppenphase: deutsches team (leverkusen) mit real madrid in einer gruppe
    fc arsenal in gruppe b, deutsches team (hsv) in gruppe e
    champions league viertelfinale: real madrid gewinnt nach hin- und rückspiel 5:3 gegen galatasaray
    champions league halbfinale: 2 spanische teams im halbfinale (real madrid, valencia)
    englischer meister: manchester united
    spanischer 5. platz: valencia
    top 3 teams niederlande: psv eindhoven, feyenord rotterdam, ajax amsterdam
    portugiesischer meister: team aus porto (boavista porto)
    türkischer meister: team aus istanbul (fenerbahce)
    türkischer vizemeister: team aus istanbul (galatasaray)
    uefa cup sieger: team aus england (liverpool)
    champions league sieger: bayern münchen

    2013:
    deutscher meister: bayern münchen
    absteiger: ein team aus bayern (fürth)
    6. platz: sc freiburg
    top 4 teams bundesliga: bayern, bvb, leverkusen, schalke
    champions league gruppenphase: deutsches team (bvb) mit real madrid in einer gruppe
    fc arsenal in gruppe b, deutsches team (bayern) in gruppe e
    champions league viertelfinale: real madrid gewinnt nach hin- und rückspiel 5:3 gegen galatasaray
    champions league halbfinale: 2 spanische teams im halbfinale (real madrid, fc barcelona)
    englischer meister: manchester united
    spanischer 5. platz: valencia
    top 3 teams niederlande: ajax amsterdam, psv eindhoven, feyenord rotterdam
    portugiesischer meister: team aus porto (fc porto)
    türkischer meister: team aus istanbul (galatasaray)
    türkischer vizemeister: team aus istanbul (fenerbahce)
    uefa cup sieger: team aus england (chelsea)
    champions league sieger: ? Aha! 🙂

  11. -Zap- sagt:

    Und zu 1997 noch eine kleine Anmerkung:

    Matze Sammer gewinnt 1997 die Championsleague! Tja, BVB … wird wohl nix, denn der Matze ist jetzt unser Bad Boy! Ha! Und übrigens hat „Matze“ 5(!) in Worten: FÜNF Buchstaben!

    Ha! Da Fünfer haut ois weg!!!

    MIA SAN MIA und MIA SAN DRO!!!

%d Bloggern gefällt das: