Dachstuhl und Co.

18. August, 2011; 15:35

‎5 Stunden mit meinem Lieblingszimmerer unterwegs gewesen. Dachstuhl bestellt, Dachflächenfenster und Dacheindeckung ausgesucht.

Arbeit für heute erledigt – ab zum Baden!!! 🙂


Stempen, EG-Decke und Leerrohre

18. August, 2011; 0:12

Stützen für die Filigranbetondecke:

Arbeiten mit herrlichem Ausblick:

Elektrotechnik Linke

Nach 5 Stunden Arbeit:
Morgen gehts weiter …

Elektrotechnik Linke:


Hochverdienter Dreier für Dießen

17. August, 2011; 23:32

MTV Dießen – SV Apfeldorf 3:2 (1:1)

Die als „Kindergarten- und Bubi-Truppe“ titulierte Mannschaft des MTV Dießen zeigte am Mittwochabend ihre kämpferische Klasse und rang den SV Apfeldorf spät, aber hochverdient mit 3:2 nieder.

Der MTV war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich erste Torchancen. Die Gäste aus Apfeldorf versuchten zu kontern, liefen aber immer wieder in die Dießner Abseitsfalle. Die erste Großchance des Spiels hatte Christoph Schwaiger per Kopf (7.). Die kalte Dusche für den MTV folgte jedoch nach 17 Minuten. Einen Freistoss der Gäste konnte der MTV-Keeper nur abklatschen, nach dem anschließenden Zweikampf im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den ominösen Punkt, den fälligen Strafstoß verwandelte Apfeldorf sicher zum 0:1. Die Ammerseer schienen nun zwar verunsichert, kämpften sich aber schnell in das Spiel zurück, hatten aber Pech im Abschluss. Ein Foulspiel an Giuseppe Bonomo im Strafraum wertete der Schiedsrichter als Pressschlag und entschied auf Abstoss. Für sowas wird gerne auch mal Elfmeter gepfiffen. Die größte Ausgleichschance für Dießen in der 38. Minute: Erst landete ein Schuss von Philipp Ropers am Innenpfosten, den Nachschuss setzte Bastian Weber ebenfalls an den Pfosten. In der 42. Minute erkämpfte sich Nico Weis den Ball, Philipp Ropers legte auf Alexander Hummer ab, der zum hochverdienten 1:1 Ausgleich einnetzte.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der MTV, das Spiel breit zu machen, Kombinationen waren aber gegen die tief stehenden Gäste nur selten möglich, das Spiel verflachte in dieser Phase. In der 62. Minute fiel aus dem Nichts der erneute Führungstreffer für die Gäste. Ein Fernschuss aus 50 Metern landete zum 1:2 für Apfeldorf über den weit vor dem Tor postierten MTV-Keeper im Netz. Dieser Treffer rüttelte die MTV-Truppe wach. Dießen zeigte Moral, das junge Team legte bei heissen Temperaturen nochmals einen Gang zu und gab sich nicht geschlagen. Torchancen im Fünfminutentakt blieben aber ungenutzt. Selbst größte Chancen durch Florian Schramm (68.) und Andreas Schranner (73.) blieben ungenutzt. Ein Flugkopfball von Nico Weis verfehlte nur knapp sein Ziel (75.). Apfeldorf versuchte in der Schlussviertelstunde durch Härte den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Der Schiedsrichter musste mehrfach die gelbe Karte zücken. In der 77. Minute der der nächste Aufreger der Partie: Nico Weis tauchte frei vor dem Gästetorwart auf und wurde von einem Apfeldorfer Verteidiger klar von den Beinen geholt, der Schiedsrichter verweigerte jedoch zur Verwunderung aller wieder den Elfmeterpfiff. In der 84. Spielminute wurde der Diessner Kampfgeist endlich belohnt. Nach einem langen Ball von Nico Weis auf die linke Seite versetzte Philipp Ropers seinen Gegenspieler, bediente mustergültig Franz Nebel in der Mitte, der zum längst überfälligen 2:2 Ausgleich traf. In den letzten Minuten zeigte das Team von Trainer Biljalov in beeindruckender Weise seinen Siegeswillen, denn Dießen hatte heute mehr als nur einen Punkt verdient. Der MTV warf alles nach vorne und beackerte die Gäste weiter. In der 88. Minute setzte Giuseppe Bonomo nach einer Unsicherheit des Gästekeepers nach, flankte den Ball auf Andreas Schranner, der zum viel umjubelten 3:2 Siegtreffer einköpfte.

Die Leidenschaft und der Einsatz der MTV-Spieler siegten am Ende verdient über routinierte Apfeldorfer.

Kader:
Schranner F., Odinius, Nebel, Schwaiger, Schramm, Weber, Weis, Ropers, Augsdörfer, Hummer, Bonomo, Schranner A., Hammerl;

Text: Nico Weis/Frank Fastl


Küche bestellt

17. August, 2011; 14:07

Die neue Küche für´s Haus wurde heute in Auftrag gegeben und kann ab ca. Mitte Oktober/Anfang November im Küchenstudio Beausencourt bestaunt werden.


Erdgeschoss fertig

16. August, 2011; 21:29

Baugrube verfüllt, Drainage gelegt:

Die Erdarbeiten wurden ausgeführt von:
Baustoffe Thaining Kirchner GmbH

WC:

Küche:

Essbereich:

Wohnzimmer:


Die Geister, die wir alle riefen …

16. August, 2011; 13:30

Dormtundfans beleidigen Dietmar Hopp und werden deshalb von einem übereifrigen TSG-Angestellten mit Hochfrequenztönen beschallt.

Körperverletzung hier – Beleidigung dort.

Sicherlich ein Anlass an Fussballstammtischen (meist online) darüber zu diskutieren.

Dabei kommt die Sprache immer wieder auf „den-modernen-Fussball“ und damit ist nicht das laufintensive Pressing des BVB gemeint.

Die Geister, die wir alle riefen …

Wie schön war es auf einmal ein Bundesligaspiel live im Fernsehen anschauen zu können?

Wie toll war es gerade für junge Fans sich das Trikot ihres Lieblingsspieler kaufen zu können, nicht nur eine Nummer, die im nächsten Spiel ein anderer trägt?

Wie wunderbar sind die glasklaren Bilder und die 100 verschiedenen Kamerablickwinkel, die alles einfangen?

Die Entwicklung geht schon lange in diese Richtung.

Hier meine Beträge aus einer Facebookdiskussion:
„Die Beschallung ist sicherlich nicht ok, allerdings kann der Hopp da persönlich ja mal gar nix dafür und die Konsequenzen werden ja anscheinend schon gezogen.

Er hat sich dann ein wenig flapsig geäußert, dass die „groben Ultras“ nicht so zimperlich sein sollen – macht ihn für mich nur menschlicher. Wer würde im ersten Satz nicht so reagieren?

Man mag über das Engagement Hopp´s denken wie man will, aber gerade als Löwenfan sowas (Stichwort: Ismaik) jetzt zu kritisieren und Beleidigungen gut zu heissen, naja ich weiß nicht …

Hopp hat aus eigener Kraft ein Weltunternehmen geschaffen und setzt einen Teil seines Privatvermögens für zahlreiche Zwecke, vorrangig im sportlichen Bereich ein. Er schafft dadurch z.B. wiederum etliche Arbeitsplätze, nicht nur bei den Vereinen, sondern in der ganzen Infrastruktur. Der Mann ist gut für Deutschland und hat es sicherlich nicht verdient permanent für sein Engagement angefeindet zu werden.

Der Zug „gegen den modernen Fussball“ ist schon lange abgefahren. In den 80er Jahren war man froh in der Sportschau ein paar Szenen seiner Lieblinge sehen zu können, Livespiele gabs nur bei der Nationalmannschaft und bei Highlightspielen.

Mitte der 90er Jahren hat es dann angefangen – Premiere hat ein Spiel live gezeigt. Ein Spiel! Jetzt kann man Grottenkicks in HD-Super-Ready-3D-Optimum anschauen. Früher haben sie von 1 bis 11 gespielt. Auf einmal hatte jeder Spieler sein eigenes Trikot und jedes Jahr kommt eine neue Kollektion heraus. Die Vereine machten dicke Kohle und so kamen Geld und Fussball immer mehr zusammen, da ist es ja nur logisch, dass sich Leute von „auswärts“ auch für die Gelddruckmaschine interessieren.

Die Geister die wir alle riefen gehen nie mehr weg, da hilft auch kein protestieren.

Wenn man noch ehrlichen Fussball will, dann muss man tief in die Amateurklassen herunter. In München sowieso, aber auch im Brucker Raume werden schon in der Kreisklasse Spielergehälter gezahlt – pervers! Also, Sonntag 13:15 Uhr – B-Klasse 2 anschauen, da wird noch ehrlicher, leidenschaftlicher Fussball geboten.

Nächste Chance schon am Samstag, 14:30 Uhr in Greifenberg. Der Tabellenführer gibt sich die Ehre. :)“

Hier weitere Auszüge zum Thema aus dem Internet:
„Gegen-den-modernen-Fussball“
„Gegen-den-modernen-Fussball“
„Gegen-den-modernen-Fussball“


Jugendleitung schützt MTV-Spieler

16. August, 2011; 11:12

Presseartikel treten Jugendarbeit mit Füßen – besser man hätte zum überlegten Kopfball angesetzt!


Rückblick auf Samstag

15. August, 2011; 18:35

VfL Wolfsburg – FC Bayern München 0:1 (0:0)

Kurzer Rückblick auf den vergangenen Samstag:

Gerade eben, als alle Journalisten schon feixend eine noch nie da gewesene Bayernschmach (Spätzünder) in ihre Laptops getippt hatten, schindelt unser „Gustl“ den Ball in der 90ten-plus ins Wolfsburger Gehäuse – 1:0.

Bayerndusel – Duselbayern.
Die Überschriften mussten wieder geändert werden. Har-har-har … geschieht euch recht!

Klar haben die Wölfe ein korrektes Tor geschossen, sogar ich als Erfolgsfan (frei nach einer bekannten Gleichung aller Nicht-Bayernfans: Bayernfan = immer Erfolgsfan; ja ne, is klar, trifft auf alle ca. 7 Mio. Sympathisaten zu) erkenne das an, aber insgesamt halte ich den Bayernsieg aufgrund des größeren Willens in der zweiten Hälfte für nicht unverdient. Knapp war´s allemal. Egal. 3 Punkte im Sack – fertig.

Was bleibt?
Alles gut? – Nein, wirklich nicht. Bayern fehlt schon noch einiges, wär ja auch peinlich, wenn wir jetzt schon wieder zufrieden wären, da ist schon noch gewaltig Luft nach oben meine Herren. Wenigstens konnte ein vollkommener Fehlstart bisweilen verhindert werden und gottlob ist Dortmund nicht unverwundbar, was Kollege Kaisergrantler sehr treffend beschreibt.

Ausblick auf die Woche

Nächster Gegner am Mittwoch ist der FC Zürich, der sich bestimmt hinten einigeln wird (ooooh, welch Überraschung) und wohl ziemlich gefährlich kontern wird. Da gibts nicht mehr dazu zu sagen, als „Hey Jungs, da gibts kein Schonen und kein Unterschätzen, die Schweizer gehören deutlich vom Platz geschossen – Ende der Durchsage!“.

In der Bundesliga gastiert am Samstag der HSV in der AllianzArena. Irgendwie erscheint für mich der „grandiose“ 3:1-Sieg des BVB gegen die Hansestädter nach dem 2:2 des HSV gegen die Berliner Hertha in einem etwas anderen Licht.

Sei´s drum. Für Bayern zählen in den nächsten zwei Spielen nur zwei überzeugende Siege. Basta!


SZ zum Heimspiel gegen den SV Apfeldorf

15. August, 2011; 17:23

Aufstellungen etc

Neue Tabelle und Ergebnisse

Noch mehr Spielberichte

Weitere Spielberichte und Co.

Ohne Werbeseiten und ohne Deckblatt – reine Textseiten


Mannschaftsfoto MTV Dießen

15. August, 2011; 15:02

Kreisklasse 4 – 1.Spieltag
MTV Dießen – FC Stoffen (07.08.2011)

hinten von links:
Giuseppe Bonomo, Christoph Schwaiger, Henrik Winterfeld, Florian Odinius, Florian Schramm, Kapitän Nico Weis, Andreas Schranner, Coach Biljal Biljalov

vorne von links:
Philipp Ropers, Juliano Copetti, Alexander Steffens, Stephan Hinterbichler, Franz Schranner, Max Augsdörfer, Franz Nebel

Foto: Raimund Fellner (Ammerseekurier)