MTV-Trainer Frank Fastl hört zum Saisonende auf

MTV-Trainer Frank Fastl hört zum Saisonende auf

Als zweiter Abteilungsleiter bleibt er dem Verein mindestens bis zum Ende seiner Amtszeit im Sommer 2012 erhalten, den Trainerposten wird er jedoch schweren Herzens zum Ende der laufenden Saison aufgeben. Für den anstehenden Hausbau benötigt er Zeit und die nimmt er sich jetzt. Insgesamt 4 Jahre trainierte Frank „Zappi“ Fastl Mannschaften im Herrenbereich des MTV. Drei Jahre coachte er die zweite Mannschaft, zwei Jahre davon in der A-Klasse, ein Jahr in der B-Klasse und vor der laufenden Saison übernahm er nach dem Rücktritt von Biljal Biljalov auch die erste Mannschaft und formte aus den verbliebenen Spielern eine echte Einheit. Nach einigen Abgängen im Sommer befürchtete man im MTV-Lager eine Zitter-saison, nach Anlaufschwierigkeiten startete die Mannschaft eine phänomenale Serie mit 7 Siegen am Stück und schnupperte sogar kurzzeitig an den Aufstiegsrängen. Die zweite Mannschaft spielt eine ebenso starke Saison und steht aktuell sogar auf einem Aufstiegsplatz. Hier klappte die Zusammenarbeit zwischen Fastl und den beiden Co-Trainern Patrik Beausencourt und Markus Ehbauer hervorragend. Frank Fastl wird dem MTV aber weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen und als Spieler für die zweite Mannschaft und die AH die Fussballschuhe schnüren.

Der MTV-Kader befindet sich im Umbruch. Durch die Abgänge im vergangenen Sommer und auch in der Winterpause verlor die Mannschaft Masse und Klasse, zur neuen Saison stossen aber etliche talentierte Jugendspieler zum Kader der Herrenmannschaften und hinter den Kulissen wird schon fleissig an den Sommertransfers gefeilt. Ein Nachfolger für Fastl steht noch nicht fest, Abteilungsleiter Klaus Steinherr hat aber nun genügend Zeit einen geeigneten Kandidaten zu finden.

Die SZ hat kurz beim scheidenden Trainer nachgefragt:

SZ: Hey Zappi, ist am Saisonende wirklich Schluss?
Zappi: „Ja, der Hausbau steht an und da brauch ich Zeit. Es hat mir riesig Spaß gemacht mit den Jungs und es fällt schwer loszulassen, schließlich hänge ich mit vollem Herzen am Verein und an der Truppe.“

SZ: Gibt’s schon einen Nachfolger?
Zappi: „Nein, Klaus und ich haben uns in den letzten Wochen mehrmals unterhalten, er hätte es gerne gesehen, wenn ich weiter gemacht hätte, hat aber natürlich auch Verständnis für meine Entscheidung. Ich habe ihm in dieser Woche meine Entscheidung mitgeteilt, so haben wir beide genügend Zeit eine sinnvolle Nachfolgeregelung zu finden.“

SZ: In einem Artikel im Landsberger Tagblatt wurdest Du als Urgestei des Vereins bezeichnet. Wie lange bist Du eigentlich schon dabei?
Zappi: „In den MTV bin ich 1984 eingetreten. Von der E- bis zur A-Jugend habe ich in allen Jugendmannschaften, teilweise doppelt gespielt und bin 1993 dann direkt weiter zu den Herren. Dort bin ich sofort mit Ämtern bestückt worden.“ ☺

SZ: Was hast Du denn in den vergangenen 18 Jahren so alles gemacht?
Zappi: „Einfacher wär’s zu fragen, was ich nicht gemacht habe. Wie schon erwähnt, wurde ich bei der Trainervorstellung im LT als Urgestein des Vereins bezeichnet und das mit 36 Jahren. ☺
Ich bin aus der A-Jugend zu den Herren gewechselt und im Jugendbereich herrschte Trainerknappheit. Ich wurde gefragt, ob ich nicht als Co-Trainer die BJugend mittrainieren will. Der Trainer verließ den Verein kurz vor dem Saisonstart und ich war auf einmal hauptverantwortlicher B-Jugendtrainer. Und das mit 18 Jahren. Damals spielte z.B. Nico Weis in der B-Jugend. Ich habe den Job 2 Jahre gemacht, als Co-Trainer unterstützt haben mich dabei je ein Jahr Ingo Bollinger und Michael Beck. Zeitgleich wurde ich Schriftführer der Abt. Fussball, ein Jahr drauf habe ich von Oliver „Hardy“ Fischer die Pressearbeit übernommen und die Spielberichte geschrieben. Hab ich damals schon in der A-Jugend gemacht und mache ich ja noch heute. Zwischendurch haben es einige Abteilungsleiter nicht ganz so genau genommen mit ihrer Arbeit, da bin ich dann gemeinsam mit Ingo Bollinger, Mike Hartmann und Nico Weis in die Bresche gesprungen. Wir haben versucht den Laden am Laufen zu halten. Im Laufe der Zeit sind dann immer mehr Aufgaben dazu gekommen: Arbeitsdienste, Töpfermarktparkplatzdienst, Hallen- und Hobbyturniere, sowie Weihnachts- und Saisonabschlussfeiern, Ausflüge, etc. organisieren, oder die Stadionzeitung schreiben. In den letzten 4 Jahren dann auch noch Trainer, 3 Jahre Zweite und diese Saison Erste und Zweite. Ja und selber gespielt hab ich ja auch noch. ☺ Ich hab das alles immer gerne gemacht und mach’s auch jetzt noch gerne, aber es steht im privaten Bereich mit dem Hausbau ein wichtiges Projekt an, in das ich Zeit stecken muss und will und die nehm ich mir jetzt. Ich habe die letzten 20 Jahre mein Leben nur nach dem Fussball ausgerichtet, jetzt gibt’s andere Prioritäten.“

SZ: Danke Zappi für das kurze Statement, viel Erfolg in den restlichen Spielen und natürlich beim Hausbau!
Zappi: „Sehr gerne. Danke! Ich bin ja nicht aus der Welt und werde immer in irgendeiner Weise da sein. Und bis Mitte 2012 bin ich ja noch zweiter Abteilungsleiter. Ich hoffe sehr, dass die Jungs alle bei der Stange bleiben und sich mit gleichem Herzblut für diesen Verein engagieren, wie ich es immer getan habe.“

Interview Zappi

Der dazugehörige „Fussball-Vorort“-Artikel

Und noch ein weiterer Artikel unter http://www.fussball-vorort.de

Werbeanzeigen

One Response to MTV-Trainer Frank Fastl hört zum Saisonende auf

  1. […] 2 Wochen verkündete Frank Fastl seinen Rücktritt als Trainer des MTV Dießen. Sein Nachfolger ist gleichzeitig sein Vorgänger. Klingt auf den […]

%d Bloggern gefällt das: