Zu „Gutty“ letzt …

Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg aka Lodda Maddäus 🙂 ist jetzt erstmal weg.

Ich schätze in einer Woche wird das Thema abgekühlt sein, dann nochmal kurz hochkochen, wenn neue Details ans Tageslicht kommen, um letztendlich für die nächsten Monate vom Tisch zu sein. Und irgendwann, so er denn selbst will kommt er zurück: „Star Wars 6 – Rückkehr der Jediritter“

Neben seiner eigenen Schuld, die natürlich ganz klar im Vordergrund steht habe ich in den letzten Tagen schon den Eindruck gewonnen, dass auch die zweifelsohne große vorherrschende Politikverdrossenheit der Menschen eine Mitschuld am „zu-Guttenberg-Hype“ trägt. Nicht an seinem Plagiat. Nein, am Hype um den Baron.

Mal ehrlich. Wer glaubt denn heute einem Politiker noch was? Die Menschen haben doch die Schnauze gestrichen voll von der Politik.

Und auf einmal taucht dieser weiße, adelige Ritter am Horizont auf und binnen weniger Monate schafft er etwas was den meisten Politikern im Laufe ihrer gesamten Politkarriere nicht gelingt – das Volk hört ihm zu, das Volk mag ihn, das Volk findet ihn toll.

Die allgemeine Meinung ist doch eh „alle (viele) Politiker lügen, bzw. machen Versprechungen, bei denen sie beim Aussprechen schon wissen, dass die Realisierung sehr schwer wird“.

Und da kommt der Baron ins Spiel. Eloquent und stark. Kompetent und sympathisch.

Und jetzt soll genau er kein Stück weit besser sein, eigentlich sogar noch viel schlechter sein als all die anderen?

Nein, das Volk möchte so was nicht hören, das Volk ist wie ein kleines Kind, das Volk hält sich die Ohren zu und sagt ganz laut „nein, nein, nein – ich will das gar nicht hören.“ Eine Art Verdrängungsprozess setzt ein. Man will es einfach nicht wahrhaben. Im Inneren schreit eine Stimme ganz laut „neeeeeein, nicht er auch noch.“

Blinde Gefolgschaft? Nein. Und jetzt keine Vergleiche mit dem „kleinen Brauen aus Braunau“ ziehen. Bitte nicht.

Endlich wieder einer dem man vertraut, dem man glaubt, den man mag, den manche sogar lieben und verehren.

Und jetzt soll er …?
Nein, verdrängen, nicht wahrhaben, weghören, ausblenden.

Aber im Kopf beginnt es langsam zu rumoren. Das Gewissen beginnt langsam zu hämmern … erst leise, dann immer lauter. „Hat er wirklich?“. Die innere Stimme schreit dagegen an „neeeeeein, nicht er auch noch. Warum ausgerechnet er?“

Warum ist denn die allgemeine Wahrnehmung so verzerrt? Warum wehren sich die Menschen so gegen das „wahrhaben wollen“? Warum wird von vielen vielen Menschen so getan, als ob das nicht so schlimm ist. „Wer hat denn nicht schon mal abgeschrieben?“ Warum wird einem zugegeben mit 39 Jahren jungen Spitzenpolitiker binnen weniger Jahre so viel Vertrauen entgegen gebracht. Warum wird aus ihm der Hoffnungsträger, der Heilsbringer gemacht?

Er hat sich wunderbar insziniert. Er hat unangenehme Wahrheiten ausgesprochen – damals. Jetzt leider nur scheibchenweise und immer nur so viel wie nötig war. Oder hat ihn die Zeit einfach überrollt? Das Internet besitzt eine schier unaufhaltsame Macht. Die Zeit verrinnt viel schneller. Vor 20 Jahren hätte sich so eine Affäre wohl über ein halbes Jahr hingezogen und der „Beschuldigte“ hätte genügend Zeit gehabt sich zu ordnen. Die „neue Schnelle“ der Zeit hat ihn in die Ecke gedrängt.

Schade.
Aber auch gerecht. Ein Zeichen an alle – „Hey, auch Helden müssen sich an Regeln halten!“ Gut so.

Fühlte er sich zu sicher?
Doktorarbeit erledigt. Auf gehts zum Politolymp?

Die Sünden der Vergangenheit haben ihn unerbitterlich eingeholt und ihn (erstmal) in Stücke gerissen. Bin gespannt, wen´s noch alles erwischt. 😉

Aber ist es wirklich so einfach aus seinen „Fehlern der Vergangenheit“ auf sein „Handeln in der Zukunft“ zu schliessen? Mir ist das zu einfach.

Am Ende des Tages wird man sehen was Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg wirklich für ein Mensch war, ist und in Zukunft sein wird.

Ist er ein überschätzter Blender, der der Wissenschaft und dem „made in germany“ geschadet hat, sich aber durch seine Art auch einfach super verkauft hat und eben jene vorherrschende Politikverdrossenheit als Kanonenkugel ge- und benutzt hat, um wie Baron Münchhausen darauf zu reiten?

Oder hat er einfach in jüngeren Jahren eine große Dummheit (Straftat) begangen und ist einer wenn nicht der beste, beliebteste und trotz Plagiataffäre glaubwürdigste Politiker unserer Zeit?

Ich persönlich hoffe, dass der Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg per heute ehrlich, glaubwürdig und einfach gut für unser Land ist und bald wieder in entscheidender Funktion zum Wohle unseres Landes an die Spitze der Bundespolitik zurückkehren wird.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: