Die 3. Etappe

Heute Bayern – Dortmund.

Mitte der 90er schon mal der Kracher, als die Ruhrpottler die halbe Serie A aufgekauft haben und dem FCB damals doch glatt das Wasser abgegraben hatten. 1995 und 1996 Meister und 1997 die CL geholt. In den Jahren davor waren die Schwach-Gelben auch im Uefa-Cup sehr erfolgreich und es waren immer schön anzusehende Spiele. Vor allem gegen das damals richtig starke Juve.

Vergangenheit.

Nach der letzten Meisterschaft im Jahre 2002, die mehr oder weniger überraschend kam, mussten die BVB´ler durch ein Tal der Tränen. Keine Kohle, keine Mannschaft, kein gar nichts. Nebenan wurden die Königsblauen reihenweise Vizemeister und waren die Nr. 1 im Pott. Der richtige Schritt zur rechten Zeit beschert dem BVB jetzt 2 1/2 Jahre nach der Kloppverpflichtung die fette Ernte. Aus jungen, willigen und guten Spielern formte Kloppo eine echte Mannschaft, die 90 Minuten Vollgas nach vorne spielen kann. Da muss man als Fussballfan einfach mal sagen „Hut ab – die Sache läuft.“

Momentan thront die Klopp-Truppe 10 Punkte vor Bayer Leverkusen auf dem Sonnendeck der Liga. Gründe dafür gibt es genügend BVB-interne, wie Bundesliga-externe. Aber wer oben ist und dazu auch noch so einen Fussball spielt, der steht mit Recht da oben.

Kurz anreissen möchte ich gerne die externen Gründe. Wolfsburg, Stuttgart, Schalke und Bremen spielen eine unterirdische Saison. 3 Ex-Meister der letzten Dekade und ein mehrfacher Vizemeister kämpf(t)en gegen den bitteren Gang in die zweite Liga. So geballt habe ich das noch nie erlebt. Der HSV macht dagegen was er immer macht – große Ziele und am Ende Mittelmaß. Oben tummeln sich Mannschaften wie Mainz (spiel(t)en) tollen Fussball, Hannover und Freiburg (beide am oberen Limit, aber beeindruckend). Leverkusen spielt eigentlich eine gute Runde und steht erwartungsgemäß oben. Bayern in der Saison einfach zu unkonstant. Führungen verspielt (2:1 in Gladbach, 2:0 in Köln), durch Unkonzentriertheiten (Herr Schweinsteiger beim 1:1 Wolfsburg) Siege weggeschenkt – gerade auswärts. Zuhause ist Bayern eine Macht. Die beste Punkteausbeute aller BL-Teams. Ein 13-Punkterückstand ist da dann schnell klein gerechnet, so auch 8 bis 6 Punkte. Und das VOR dem heutigen Spiel. Und dann hat Dortmund immer noch eine herausragende Runde gespielt und die Verletzungen von Robben und Ribéry haben wir da noch gar nicht berücksichtigt. Aber da kann kein BVB oder sonstwer was dafür, die Verantwortung für -13 Punkte trägt alleine der FC Bayern. Und wer seine Spiele leichtfertig herschenkt, der steht nunmal da wo der steht.

Was passiert heute?

Variante 1:
Dortmund möchte wie 2004 Werder Bremen die Bayern platt machen und es gelingt ihnen. Oh mein Gott wie hat damals mein Herz geblutet. Nach gut einer halben Stunde führte der SVW mit 3:0 im Olympiastadion. Oh je. Dafür spricht das intensive Spiel der Bayern in Mailand und die Lauf- und Umschaltstärke des BVB. Dagegen spricht das Ehrgefühl der Bayernspieler, die wenn sie schon nicht Meister werden, wenigstens dem designierten Meister eine empfindliche Niederlage beibringen wollen.

Variante 2:
Dortmund kommt mit dem o.g. Plan nach München wird aber von einer extrem motivierten Bayernmannschaft an die Wand gespielt. Die jungen BVB´ler werden nervös, machen Fehler und erleben eine Demütigung durch die abgezockten internationalen Stars des glorreichen FCB. Dafür spricht der Ehrgeiz der Bayern, dagegen … warum sollte Dortmund angesichts von 13 (10) Punkten Vorsprung auf Bayern (Leverkusen) nervös werden?

Variante 3:
Bayern steckt noch ein bißchen die Müdigkeit vom Mittwochspiel in den Knochen, man hat das Pokalhalbfinale schon im Hinterkopf und lässt deshalb den BVB das Spiel machen. Dortmund bemüht, Bayern steht aber gut und Kloppos Team gibt sich schnell mit einem Punkt zufrieden. Es passiert nicht viel, das Spiel plätschert vor sich hin, verflacht immer mehr und endet mit einem müden Remis.

Variante 4:
Es begegnen sich zwei deutsche Spitzenteams, die ihrerseits dem Gegner nichts schenken wollen. Hier der FCB, der die Verhältnisse in der Liga zumindest im direkten Vergleich zurecht rücken möchte, dort der BVB, der mit einem Sieg die Meisterschaft quasi einfahren kann. Es wird ein intensives Spiel, welches zwischendurch auch giftig ist, es herrscht eine super Stimmung im Stadion. Wechselnde Führungen, tolle Torszenen auf beiden Seiten. Bis zum Ende steht das Spiel auf der Kippe, als Arjen Robben in der 85. Minute von rechts in die Mitte zieht und den Ball unhaltbar mit seinem starken linken Fuss im kurzen Kreuzeck zum 4:3 Siegtreffer für Bayern versenkt.

Ich bin drin und freue mich auf ein richtig gutes Spiel, hoffentlich geben meine Bayern Vollgas, dann werden wir auch als Sieger den Platz verlassen. Ich entscheide mich mal spontan für Variante 4. 🙂

Werbeanzeigen

One Response to Die 3. Etappe

  1. […] Spannung erwarte ich Hälfte zwei und werde mit einer Mischung aus Variante 1 und Variante 3 enttäuscht. Bayern spätestens nach Hummels 1:3 raus aus dem Spiel. Dortmund steht kompakt und […]

%d Bloggern gefällt das: