So nicht meine Herren!

Mensch!

Da freut man sich (zurecht) über das Erreichen des DFB-Pokalfinales, auch weil die eigene Mannschaft eine bessere (und meiner Meinung nach zufriedenstellende) Leistung abgeliefert hat als in den vergangenen Wochen und dann …

1:2 gegen Scheiß Stuttgart. Sorry, aber ich bin sauer. Natürlich nicht auf die Stuttgarter, sondern auf meine Mannschaft.

Waren die echt alle so platt vom Schalkespiel?
Oder war ManU schon im Hinterkopf.

Bei Louis mit Sicherheit, aber das ist in Ordnung, er ist ja der Trainer. Also Robben und Ribéry erst mal draussen.

Das Spiel auf einem extrem niedrigen Niveau. Weder Bayern, noch Stuttgart (von denen ich übrigens erwartet hätte, dass sie von Anfang an Gas geben) machen auch nur ansatzweise das Spiel. Ein Kopfball der Stuttgarter und ein Tor von Olic, fast aus dem Nichts.

Dann das verfi…te abgefälschte 1:1. Sorry für die Wortwahl, aber ich bin echt sauer.

Und als Höhepunkt das 1:2. Was war denn da los? Ich hab noch keine Fernsehbilder gesehen und im Stadion war ich 100 Meter weg. War der Ball im Aus? Warum hören alle auf zu spielen? Nur Marica denkt sich – ok, mach ich ihn mal vorsichtshalber rein. Wahnsinn.

Robben heute nicht so auffällig. Ribéry? Tja, was soll ich sagen. Ein Schuss und gefühlte 30 nicht geglückte Dribblings.

Klose. Den Kopfball kann man schon mal reinmachen.
Van Buyten als Mittelstürmer knapp daneben. Das war´s. 1:2.

Ab jetzt hinten im Meisterschaftskampf.

Anstatt mit großem Vorsprung – wie eigentlich geplant – fahren wir mit Rückstand auf Schalke und nach Leverkusen und zwischendurch 2x ManU. Na sauber.

Zu allem Überfluss fällt jetzt auch noch Robben aus.

Vielleicht kehrt wenigstens Gomez gestärkt zurück.
Schon witzig. Erst wünscht man dem glücklosen Mario eine Pause und dann sehnt man ihn wieder herbei.

Kopfschütteln.

Dienstag gegen ManU.
Könnte dicke kommen.
Mal sehen.

One Response to So nicht meine Herren!

  1. […] Erst verliert Bayern, dann gewinnt Schalke. Schlimmer hätts nicht kommen können. […]

%d Bloggern gefällt das: